SP unterstützt Klemenz Somm

Die SP Thurgau empfiehlt für den Ständerat GLP-Kandidat Klemenz Somm zur Wahl und muss 2016 das Präsidentenamt neu besetzen.

Fritz Bichsel
Drucken
Teilen
SP-Präsidentin Barbara Kern (rechts) verabschiedet Claudius Graf-Schelling und kündigt ihren eigenen Rücktritt an. (Bild: Fritz Bichsel)

SP-Präsidentin Barbara Kern (rechts) verabschiedet Claudius Graf-Schelling und kündigt ihren eigenen Rücktritt an. (Bild: Fritz Bichsel)

ROMANSHORN. Zu einem «aussergewöhnlichen Parteitag» begrüsst Präsidentin Barbara Kern sechzig SP-Mitglieder in der Kantonsschule Romanshorn. Das gilt Claudius Graf-Schelling, der nach 15 Jahren Einsatz als Regierungsrat in Pension ging. Zur Verabschiedung führt Peter Gubser, als Partei- und Fraktionspräsident ein langjähriger Weggefährte, mit ihm ein Gespräch über diese Zeit.

Erfolg mit Reformen

Graf-Schelling, vorher Gerichtspräsident, war der einzige Linke in der Kantonsregierung und in der Geschichte des Kantons der erste SP-Vertreter als Chef von Justiz und Polizei. Nach Skepsis habe er auch aus der Polizei gehört, es gehe mit einem Linken nicht schlecht, stellt er befriedigt fest. Dasselbe gelte nach der umstrittenen Reform der politischen Strukturen mit Reduktion der Bezirke und Regionalisierung von Ämtern. «Nur ein Staatswesen, das sich rechtzeitig reformiert, kann erfolgreich sein», sagt Graf-Schelling.

Er erinnert auch an die problematische Phase der SP bei seinem Amtsantritt: keine Führung, kein Geld, wenig Aktivität. Sein Dank gilt Genossinnen und Genossen, die besonders zum Wiederaufschwung beitrugen.

Auf eigenen Wunsch kann sich Ständeratskandidat Klemenz Somm von den Grünliberalen den SP-Mitgliedern präsentieren. Sie diskutieren, was eine Wahlempfehlung für ihn bewirke: Bei den Nationalratswahlen, für die sich die Grünliberalen bei der Listenverbindung gegen die SP und für die bürgerliche Mitte entschied, Stimmen für den Bürgerblock statt für die SP? Oder bei den Ständeratswahlen Stimmen für eine Person, die der SP in Umwelt-, Steuer- und teilweise auch Sozialfragen nahe steht? Mit 33 Ja zu 23 Nein beschliesst die SP-Versammlung, Klemenz Somm zur Wahl zu empfehlen.

Präsidentin tritt 2016 zurück

Die Jahresberichte von Geschäftsleitung, Grossratsfraktion, SP-Frauen und Juso sowie der Bericht von Nationalrätin Edith Graf-Litscher zeigen, dass die SP Thurgau anders als vor 15 Jahren aktiv ist und nicht an Personalmangel leidet. Neu in die Geschäftsleitung wählen die Mitglieder Julian Fitze (neuer politischer Sekretär), Rahel Geyer (Juso), Bodo Kehl und Barbara Dätwyler. Präsidentin Barbara Kern kündigt an, dass sie nächstes Jahr von der Spitze der SP Thurgau zurücktreten wird.

Claudius Graf-Schelling erzählte, befragt von SP-Kantonsrat Peter Gubser, aus seiner Zeit im Regierungsrat. (Bild: Fritz Bichsel)

Claudius Graf-Schelling erzählte, befragt von SP-Kantonsrat Peter Gubser, aus seiner Zeit im Regierungsrat. (Bild: Fritz Bichsel)