SP Thurgau hofft im Herbst auf zwei «rote Stühle»

TÄGERWILEN. Die SP Thurgau ist mit einem rauschenden Fest in den nationalen Wahlkampf gestartet

Merken
Drucken
Teilen

Tägerwilen. Gut 70 aktive Sozialdemokratinnen und -demokraten fanden den Weg in die Bürgerhalle Tägerwilen und liessen sich auf den bevorstehenden Wahlkampf einstimmen. Präsidentin Barbara Kern rief dazu auf, auf den Strassen, den Stammtischen und im Alltag präsent zu sein. Nur durch das verstärkte Engagement aller sei das Ziel, bald zwei rote Sitze, die den Thurgau in Bern vertreten, zu erreichen.

Einsatz der Linken wichtig

In seiner motivierenden Rede meinte David Roth, der neue Präsident der Juso Schweiz, der als Gast geladen war, nur wenn die SP authentisch zu ihrer Politik stehe, werde sie auch Erfolg haben. Der Einsatz der Linken sei wichtig, denn nur die SP gebe den weniger Privilegierten eine Stimme und setze sich zum Wohl aller ein und nicht wie die Bürgerlichen für ihre eigenen Sonderinteressen.

Couscous und Fragerunde

Die Kandidierenden Edith Graf-Litscher, Bernhard Wälti, Cornelia Komposch, Walter Hugentobler, Sonja Wiesmann und Markus Thalmann standen natürlich im Zentrum des Abends. So lachten sie strahlend von den frischgedruckten Wahlplakaten herab und bewirteten die Gäste mit selbstgemachtem Couscous. In einer anschliessenden Fragerunde bewiesen sie, dass sie qualifiziert, motiviert und bereit für Bern sind. Zwei rote Stühle symbolisierten den bereits besetzten Nationalratssitz und das Ziel, im Herbst mit Edith Graf-Litscher auch ins Stöckli einzuziehen.

Mit den mitreissenden Klängen der Wallbanger Jazzgroup, spannenden Gesprächen und grosser Zuversicht schloss sich der Abend. (pd/red.)