Sorgentelefon über die Festtage

ST. GALLEN. Weihnachten schürt bei vielen Menschen hohe Erwartungen: Bei Tel. 143, der Dargebotenen Hand, ist dies nach Weihnachten und um den Jahreswechsel besonders spürbar, wie es in einem Communiqué heisst.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Weihnachten schürt bei vielen Menschen hohe Erwartungen: Bei Tel. 143, der Dargebotenen Hand, ist dies nach Weihnachten und um den Jahreswechsel besonders spürbar, wie es in einem Communiqué heisst.

Weihnachten soll's richten: Die Familie soll zusammenfinden, Risse in Beziehungen sollen gekittet, Streitigkeiten beendet werden. Ist dies nicht der Fall, kommt während oder nach den Festtagen die grosse Enttäuschung. Auch an den kommenden Festtagen rechnet die Dargebotene Hand mit steigenden Anrufzahlen.

Betagte Menschen, Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung oder Erwerbslose hätten oft Schwierigkeiten, ihren Alltag alleine zu bestreiten, heisst es in der Mitteilung. Die Freiwilligen von Tel. 143 stehen auch über die Festtage rund um die Uhr im Einsatz, sie unterstehen der Schweigepflicht. Die Anonymität ist gewährleistet. Neben der Telefonberatung besteht auch die Möglichkeit, sich via Mail oder Chat über www.143.ch beraten zu lassen. (red.)