Solarzellen auf dem Schulhaus

WARTH-WEININGEN. Statt dem budgetierten Rückschlag von 228 550 Franken schliesst die Rechnung der Schulgemeinde Warth-Weiningen mit einem Plus von 1,5 Millionen. Ein Teil davon ist für eine Photovoltaikanlage vorgesehen.

Christine Luley
Drucken
Teilen
Präsident Matthias Kramer (Mitte) dankt den scheidenden Behördemitgliedern Michael Gubler und Bea Märki für ihr Engagement. (Bild: Christine Luley)

Präsident Matthias Kramer (Mitte) dankt den scheidenden Behördemitgliedern Michael Gubler und Bea Märki für ihr Engagement. (Bild: Christine Luley)

Die Rechnung 2014 der Schulgemeinde Warth-Weiningen schliesst mit einem ausserordentlichen Ergebnis: Statt dem budgetierten Minus von 228 550 Franken steht da ein Ertragsüberschuss von 1,5 Millionen Franken. Dazu hat hauptsächlich der Gewinn aus dem Verkauf des alten Schulhauses in Weiningen geführt. Diese Abweichung hätte sich ergeben, weil im Herbst budgetiert werde und der Verkauf erst im Januar erfolgt sei, erklärte Schulpfleger Rolf Bebi. Darüber war auch keiner der 49 Stimmberechtigten und sieben Gäste traurig.

1,1 Millionen fürs Eigenkapital

Die Stimmbürger genehmigten die Rechnung und folgten dem Antrag der Behörde, 270 000 Franken für die Vorfinanzierung einer Photovoltaikanlage, 180 000 Franken für die Vorfinanzierung der Sanierung der Schulhauskorridore zu verwenden. Die restlichen 1,1 Millionen Franken werden dem Eigenkapital überwiesen.

Präsident Matthias Kramer informierte überdies, dass die Sanierungen von drei Schulzimmern in diesem Sommer abgeschlossen werden. Ein Ausbau des Mittagstischs von bisher zwei auf drei Tage werde geprüft. Bei der Einführung des Lehrplans 21 habe die Schulbehörde die Absicht, mit den umliegenden Gemeinden zusammenzuarbeiten.

Das Schulhaus Vogelhalde feiert dieses Jahr sein 25-Jahr-Jubiläum. Mehrere Festivitäten sind geplant. Ein Anlass, die Lesenacht, ging bereits erfolgreich über die Bühne. Schulleiterin Brigitta Fegble informierte, dass sich die Schulkinder an der Wahlfeier des ehemaligen Gemeindeammanns Max Arnold zum Präsidenten des Grossen Rates am 27. Mai beteiligen werden.

Zwei gehen, zwei kommen

In einem weiteren Traktandum stand die Verabschiedung von zwei verdienten Behördenmitgliedern an. Präsident Matthias Kramer dankte Bea Märki für ihr Engagement während 14 und Michael Gubler während sechs Jahren. Ihre Nachfolger Isabelle Haag und David Zimmerli wurden bereits gewählt.

Aktuelle Nachrichten