So läuft die Sanierung ab

Die Schuldenberatung bei der Caritas kostet pro Stunde 140 Franken. «Das ist vergleichsweise wenig», sagt Schuldenberaterin Carmen Kern. Von kommerziellen Sanierern rät sie ab.

Merken
Drucken
Teilen

Die Schuldenberatung bei der Caritas kostet pro Stunde 140 Franken. «Das ist vergleichsweise wenig», sagt Schuldenberaterin Carmen Kern. Von kommerziellen Sanierern rät sie ab. Voraussetzung für eine Sanierung ist ein monatlicher Überschuss, eine stabile Lebenssituation und der Wille, den Konsum zu ändern. Der Ablauf sei immer gleich: «Der Schuldner nimmt alle Unterlagen mit, um eine Übersicht zu schaffen.» Dann wird besprochen, worauf im Alltag verzichtet werden kann. «Auch diskutieren wir bessere Jobaussichten.» Danach verhandelt Kern mit den Gläubigern. «Diese bekommen anteilsmässig an die Beträge gleich viel als Rückzahlung.» Die Zahlungen würden alle über die Caritas laufen, das sei eine zusätzliche Sicherheit für die Gläubiger. «Ansonsten würde wohl öfter etwas schief- gehen.» Während der Sanierung, die drei Jahre dauert, treffe man sich monatlich. «Die Leute sind oft nicht 100prozentig glücklich», sagt Kern. Die Erwartungen an die Hilfsorganisation seien oft zu gross. «Wir können halt leider auch nicht zaubern.» Für Leute, die ihr Schuldenproblem selber in den Griff bekommen wollen, hat die Caritas ein Onlineprogramm entwickelt. (glk)

www.toolbox-schulden.ch