Sirnacher bald in Bundesbern?

An der GV der SVP Sirnach vermeldete die Leitung eine grosse Neuigkeit. Gemeindeammann Kurt Baumann kandidiert für den Nationalrat.

Drucken
Teilen
Präsident Christof Stutz, Gastrednerin Katrin Schwarz, Kurt Baumann. (Bild: pd)

Präsident Christof Stutz, Gastrednerin Katrin Schwarz, Kurt Baumann. (Bild: pd)

Sirnach. Kurz dauerte der statutarische Teil der Generalversammlung. Der Vorstand unter dem Präsidium von Christof Stutz wurde entlastet und in Anwesenheit des Bezirkspräsidenten Clemens Albrecht einstimmig wiedergewählt. Die Rechnung für das Jahr 2010 ist ausgeglichen. Im Jahresrückblick hielt der Präsident Rückschau auf ein interessantes letztes Jahr. Die SVP Sirnach zählt zurzeit 69 Parteimitglieder, sieben davon gehören der Jungen SVP an. Auch wurde im Jahresbericht die wertvolle Mitarbeit durch die Parteimitglieder in den verschiedenen politischen Tätigkeiten verdankt.

Die SVP Sirnach weist Mandatsträger auf Gemeinde- und Kantonsebene aus. Christof Stutz gab bekannt, dass vielleicht schon bald ein Mandatsträger der SVP Sirnach auf Bundesebene aktiv sein wird. Kurt Baumann, Gemeindeammann in Sirnach, kandidiert bei den Nationalratswahlen im kommenden Herbst.

Baumann bleibt in Sirnach

Bei einer erfolgreichen Wahl in den Nationalrat bleibt Kurt Baumann Gemeindeammann in Sirnach. Die eindrucksvolle Wiederwahl Baumanns bei den vergangenen Wahlen gibt für die Ausübung des wichtigen Amtes in der Gemeinde viel Kraft und Motivation für die kommende Legislaturperiode.

Eingriff in die Privatsphäre

Katrin Schwarz, Leiterin des Regionalen Vormundschaftssekretariates Sirnach, referierte anlässlich der Generalversammlung der SVP Sirnach über ihre Arbeit. Das regionale Vormundschaftssekretariat ist für rund 26 000 Einwohner aus acht umliegenden Gemeinden zuständig. Schwarz erklärte auf interessante und anschauliche Weise die Aufgaben anhand aktueller Situationen.

Bei allen Massnahmen, die durch das Amt eingeleitet werden, wird stets darauf geachtet, dass sie gesetzesmässig, unterstützend und verhältnismässig sind. Eingeleitete Massnahmen sind für die betroffenen Personen jeweils ein grosser Eingriff in die Privatsphäre.

Beistandschaft, Beiratschaft, Vormundschaft, Obhutsentzug sind Begriffe, die alle schon gehört oder gelesen haben. Was aber die Fachbegriffe aus der Vormundschaft genau bedeuten, können die wenigsten genau erklären. Katrin Schwarz erklärte den anwesenden Gästen die Ausdrücke und deren praktische Bedeutung. Zum Schluss gab es einen Ausblick auf die neue Gesetzesregelung, die ab Januar 2013 gültig sein wird. (red.)

Aktuelle Nachrichten