SIRNACH: Wenn nur die Nervosität nicht wäre

800 Musiker aus der ganzen Schweiz und aus Österreich kamen am Wochenende. Die 16. Ausgabe des Ostschweizer Solisten- und Ensemble-Wettbewerbs beherrschte das Dorf.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Ein junger Schlagzeuger stellt sich am Ostschweizer Solisten- und Ensemble-Wettbewerb Jury und Publikum. (Bild: Christoph Heer)

Ein junger Schlagzeuger stellt sich am Ostschweizer Solisten- und Ensemble-Wettbewerb Jury und Publikum. (Bild: Christoph Heer)

SIRNACH. Die neuste Austragung beeindruckte mit ihrer Teilnehmerzahl: 800 Holz- und Blechbläser, Perkussionisten, gemischte Ensembles und etliche andere kamen am Wochenende nach Sirnach. Musiker aus dem Welschland, dem Wallis, dem Aargau, gar eine Teilnehmerin aus Österreich und viele Einheimische sorgten für zufriedene Juroren am 16. Ostschweizer Solisten- und Ensemble-Wettbewerb (Osew).

Natürlich war dem einen oder anderen die Nervosität vor seinem Auftritt anzumerken, das gehört jedoch auch ein bisschen dazu. «Die Protagonisten sind tip-top vorbereitet, dementsprechend haben wir ein anständiges und überaus gutes Niveau», sagen die beiden Juroren Gerhard Eberl und Peter Fleischlin. «Es wird jeweils schnell ersichtlich, wer von den jungen Musikanten schon Bühnenerfahrung aufweisen kann, diese sind merklich ruhiger vor ihrem Auftritt.» Die Nervosität sei es denn auch, die einem ehrgeizigen Musiker vielfach einen Strich durch die Rechnung mache, so lange der Spass aber ungebremst hoch ist, sei dies weniger ein Problem.

Ein Wanderkonzert mit verschiedenen Stilen

Für den neutralen Besucher versprüht das Osew einen ganz besonderen Charme, welcher einem «Wanderkonzert» gleich kommen könnte. Da geniesst man im Dreitannensaal und im Pfarreiheim die Perkussionisten, wer Lust auf Holz- und Blechbläser bekommt, der geht zur Turnhalle Grünau. Gleichzeitig stehen in der Aula Grünau Trompeten-Trios oder Klarinetten-Duos im Rampenlicht – eine breite Auswahl verschiedenster Musikstile.

Ranglisten unter www.osew.ch