Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SIRNACH: Die Pokale stehen bereit

Im Herbst messen sich wieder Hunderte Nachwuchsmusiker im Rahmen des Ostschweizer Solisten- und Ensemble-Wettbewerbs. Die Ausschreibungsunterlagen für die 18. Auflage des zweitägigen Anlasses sind jetzt online.
Peter Mesmer
OSEW 2017: Vereinspräsident Kurt Baumann gratuliert Siegerin Fiona Saladin. (Bild: PD)

OSEW 2017: Vereinspräsident Kurt Baumann gratuliert Siegerin Fiona Saladin. (Bild: PD)

Peter Mesmer

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

«Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb», befand Verena Fehr, die langjährige Osew-Geschäftsführerin, unmittelbar nach der Siegerehrung der letztjährigen Austragung des landesweit grössten und bedeutendsten Nachwuchswettbewerbes für Holz- und Blechblas- sowie Perkussionsinstrumente. In Zusammenarbeit mit dem Vorstand hat sie Wort gehalten.

Für die 18. Austragung des Ostschweizer Solisten und Ensemble-Wettbewerb (Osew) sind die Vorbereitungsarbeiten nämlich bereits weit fortgeschritten. Die Ausschreibungsunterlagen für den nächsten Wettbewerb sind jetzt unter www.osew.ch aufgeschaltet und interessierte junge Musikerinnen und Musiker können sich bequem online anmelden. Aufgrund diverser Rückmeldungen sind einige kleinere Anpassungen und Änderungen im Reglement vorgenommen worden.

Der Osew entstand im Jahr 2001 auf Initiative einiger Mitglieder der Liberty Brass Band Ostschweiz. Zu Beginn setzte er sich aus dem Slow Melody Wettbewerb in Gais und dem damals noch abwechslungsweise von den Ostschweizer Kantonalmusikverbänden organisierten Osew zusammen. Die ständig steigenden Teilnehmerzahlen führten schliesslich Anfang 2010 zur Gründung des heutigen Vereins Osew. Dieser setzt sich seither, unter der Leitung von Präsident Kurt Baumann und Geschäftsführerin Verena Fehr in enger Zusammenarbeit mit einer fachlich bestens ausgewiesenen Musikkommission, mit unermüdlichem Engagement für die Sicherstellung dieses wichtigen Wettbewerbs für die Jugendlichen ein.

Der Verein Osew darf sich breiter und prominenter Abstützung erfreuen. So gehören zum Patronatskomitee beispielsweise Ständerätin Brigitte Häberli, die Thurgauer Regierungsrätin Monika Knill und Winterthurs Stadtpräsident Michael Künzle. Unterstützer sind neben der Liberty Brass Band Ostschweiz auch die Ostschweizer Kantonalmusikverbände. Der Verein kann sich zudem auf Sponsoren verlassen - Firmen, Gemeinden und private Personen, die als Gönner, Pokal- und Barspender, Inserenten oder Aussteller die Durchführung des Osew ermöglichen.

Solo-Championesse oder -Champion

Am Osew gelangen die drei Solowettbewerbe Slow Melody, Solo U-16 und Solo zur Austragung sowie seit dem vergangenen Jahr der Swiss Student Competition für Percussion. Dieser Wettbewerb richtet sich an Studierende, die an einer Schweizer Musikhochschule im Bachelor Studiengang immatrikuliert sind. Die Ensemblewettbewerbe umfassen Bläser und Perkussion im Duo und Trio, Bläser-Quartett bis Oktett, Perkussion-Quartett und grösser sowie Schüler gemischt. Die jungen Musikerinnen und Musiker werden ausnahmslos von international renommierten Jurorinnen und Juroren bewertet. Beurteilt werden Performance, technische Ausführung, musikalisches Gespür und die Programmgestaltung.

Die besten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Solowettbewerbe qualifizieren sich für das grosse Finale vom Sonntagnachmittag, in dem jeweils der Ostschweizer Solo-Championesse oder -Champion des Jahres erkoren wird.

Hinweis

Die Ausschreibungsunterlagen sind aufgeschaltet unter:

www.osew.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.