SIRNACH: Der Geldtopf ist geleert

70 Millionen Franken lagen zuletzt im Jackpot des Schweizer Zahlenlottos. Die Rekordsumme sorgte auch im Hinterthurgau für einen Ansturm auf die Lottoannahmestellen.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Die Sirnacher Kioskverkäuferin Claudia Ehrler meistert den letzten Ansturm. (Bild: Christoph Heer)

Die Sirnacher Kioskverkäuferin Claudia Ehrler meistert den letzten Ansturm. (Bild: Christoph Heer)

Und noch einmal standen sie zu Schlange vor den Lottoannahmestellen. Auch im Hinterthurgau grassierte das Lottofieber, der Rekordjackpot von 70 Millionen Franken wurde am Samstagabend mit den Zahlen 7, 13, 18, 24, 28, 33 und der Glückszahl 6 gleich von drei glücklichen Gewinnern geknackt. 49 Ziehungen brauchte es dafür.

Das Verkaufspersonal an den Kiosken darf sich somit wieder auf ruhigere Tage freuen. Die Sirnacher Kioskverkäuferin Claudia Ehrler zumindest ist nicht unglücklich darüber, dass dieser Hype nun endlich vorbei ist. «Zwischendurch standen wir zu zweit im Kiosk, eine nahm nur Lottoscheine entgegen.»

Meterlange Schlangen bildeten sich nicht erst kurz vor Annahmeschluss am Samstag um 17 Uhr, schon Tage vorher wollten viele ihren Glückstip abgeben.

Im «Blick» outete sich sogar der Bichelseer Selfmade-Millionär Hausi Leutenegger als frisch gebackener Lottospieler. Er spielte zum ersten Mal mit im Schweizer Zahlenlotto, sagte er und versprach dabei, einen möglichen Millionengewinn bis auf bescheidene 200'000 Franken, die er für eine Weltreise brauchen würde, an wohltätige Institutionen zu spenden.

Die drei Gewinner erhalten noch je knapp 23,5 Millionen Franken, sie stammen möglicherweise aus dem Tessin, der Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. Seit 1970 und dem Start des Schweizer Zahlenlottos fanden 3485 Lottoziehungen statt. Die Zahl der bisherigen Lottomillionäre stieg am Samstag auf 702.

 

Christoph Heer

hinterthurgau

@thurgauerzeitung.ch