Sinn für Musik und Mass

RICKENBACH. Emil Wiesli ist der älteste Rickenbacher. Gestern feierte er mit Familie, Freunden und Mitgliedern der Gemeindebehörde seinen 100. Geburtstag.

Ursula Ammann
Drucken
Teilen
Die Urenkelinnen erklären Emil Wiesli, was sie ihm geschenkt haben. (Bild: Ursula Ammann)

Die Urenkelinnen erklären Emil Wiesli, was sie ihm geschenkt haben. (Bild: Ursula Ammann)

«Mitmachen, aber nicht übertreiben»: Das sei sein Geheimrezept, sagt Emil Wiesli. Gestern feierte der Rickenbacher seinen 100. Geburtstag, zusammen mit seinen zwei Söhnen, den drei Enkeln, drei Urenkeln, Freunden sowie Mitgliedern des Gemeinderats.

Die Feier fand auf dem Siloturm der Eberle Mühlen Rickenbach statt. Gemeindeammann Knobel kam aus der Reha ans Geburtstagsfest. Es war sein erster öffentlicher Auftritt seit der Herzoperation. «Wir haben ihm nämlich versprochen, dass wir seinen 100. Geburtstag auf dem Silo feiern. An diesem Tag wollte ich hier sein.»

So konnte Emil Wiesli für einmal von oben auf sein Dorf herunter blicken – und auf das Haus, in dem er 99 Jahre lang gewohnt hat. Heute lebt der Jubilar in der Pflegewohnung Engi in Wilen.

Der 100-Jährige arbeitete als Wagner, er war jahrzehntelang Trompeter. Zur Feier öffnete Gemeindeammann Knobel eine Flasche Cognac aus dem Jahr 1914. Emil Wiesli genoss das edle Wässerchen nach seinem Motto «Mitmachen, aber nicht übertreiben.»

Aktuelle Nachrichten