Sieber tritt nicht nochmals an

ERMATINGEN. Am 15. April steht der zweite Wahlgang für das Kirchenpräsidium in evangelisch Ermatingen an. Im ersten Wahlgang verfehlte der einzige Kandidat Andreas Sieber das absolute Mehr nur knapp. Er trete nicht mehr zum zweiten Wahlgang an, teilte Sieber gestern mit.

Drucken
Teilen

ERMATINGEN. Am 15. April steht der zweite Wahlgang für das Kirchenpräsidium in evangelisch Ermatingen an. Im ersten Wahlgang verfehlte der einzige Kandidat Andreas Sieber das absolute Mehr nur knapp. Er trete nicht mehr zum zweiten Wahlgang an, teilte Sieber gestern mit. «Ich habe soeben erfahren, dass sich ein gewähltes Mitglied der Kirchenvorsteherschaft entschlossen hat, für die Wahl ins Präsidium zur Verfügung zu stehen.» Er schätze diese Person, die sich sehr um die Kirchgemeinde verdient gemacht habe und deshalb sei für ihn klar, dass er nicht mehr kandidiere.

Wer sich nun tatsächlich zur Wahl des Kirchenpräsidenten stellt, war gestern nicht in Erfahrung zu bringen. «Die Person tritt selbst an die Öffentlichkeit», sagte der zurückgetretene Kirchenpräsident Erwin Burkart. (end)