Sheriffs im Wilden Osten

Der Phantasiegerichtshof in Müllheim anerkennt keine staatlichen Gesetze. Dafür könnte die Organisation bereits als staatsgefährdend eingestuft sein und vom Nachrichtendienst des Bundes beobachtet werden.

Sabrina Bächi
Drucken

Eine eigene Währung, ein eigenes Gericht, eine eigene Polizei, einen Nachrichtendienst und eine Kulturstiftung – Daniel Model hat bereits alles, was er für einen eigenen Staat benötigt. Dieser soll bekanntlich Avalon heissen und mitten im Kanton Thurgau liegen. Staatsverweigerer und Unternehmer Daniel Model hat ihn vor zehn Jahren ausgerufen. Seit neustem gibt es nun an der Anschrift des Modelhofs auch ein Gericht (unsere Zeitung berichtete). Dieser Phantasie-Gerichtshof betrachtet sich als internationale Organisation, anerkennt keine staatlichen Gesetze und beschäftigt sogenannte Sheriffs – auch sie anerkennen keine staatlichen Gesetze. Einzig dem «Menschen- und dem Naturrecht» fühlen sie sich verpflichtet. Sie gehen davon aus, öffentlich Waffen tragen zu dürfen und sich selbst Phantasieausweise auszustellen.

Das Naturrecht sei als überstaatlicher Grundsatz zu verstehen, erklärt Benjamin Schindler, Professor für öffentliches Recht an der Universität St. Gallen: «Beispielsweise: <Du sollst nicht töten.> Das wäre so ein Grundsatz. Das Naturrecht ist jedoch kein Gesetz, sondern eher ein diffuses Konzept», sagt der Professor. Zudem beanspruche das Gewaltmonopol der Staat. Einen Staat im Staat kann es daher nicht geben. «Solange das nur Phantasie ist, nimmt das niemand ernst. Sobald sie sich aber über Gesetze wie das Waffengesetz hinwegsetzten, sollten die Behörden etwas unternehmen», sagt Schindler. Unter Umständen werde das Phantasiegericht mit Namen ICCJV bereits vom Nachrichtendienst des Bundes beobachtet, gibt Schindler zu bedenken. Das wäre geschehen, wenn die Organisation als staatsgefährdend eingestuft worden wäre. Der Nachrichtendienst nimmt aber auch auf Nachfrage zu konkreten Fällen keine Stellung. Die Liste mit Organisationen, die der Nachrichtendienst beobachtet, bleibt also geheim.

Dass in Müllheim an der Hofstrasse 1 ein Phantasiegericht seinen Sitz hat, ist indes alles andere als geheim. Im Handelsregister sind verschiedene Organisationen wie das Phantasiegericht oder die Sheriff-Vereinigung eingetragen. «Wir haben die Einträge im Handelsregister gesehen und zur Kenntnis genommen», sagt Urs Forster, Gemeindepräsident von Müllheim. Was genau Model auf seinem Grundstück macht, sei jedoch seine Privatsache. «Wir gehen davon aus, dass er sich an die Gesetze hält», sagt Forster. Bei der Kantonspolizei sind noch keine Meldungen zu den Sheriffs eingegangen. Bisher wurden auch noch keine gesichtet.