Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Seegfrörni: Das unbekannte Mädchen lebt nicht mehr

MÜNSTERLINGEN. Margarete Denner aus Friedrichshafen trug 1963 bei der Eisprozession eine Gebetstafel über den gefrorenen Bodensee. Beim Jubiläum wird sie nicht dabei sein.
Das Foto mit Margarete Denner. (Bild: pd)

Das Foto mit Margarete Denner. (Bild: pd)

Ihr hübsches offenes Gesicht strahlt auf dem Foto: Margarete Denner war noch keine 13 Jahre alt, als sie bei der Prozession über den Bodensee von Hagnau nach Münsterlingen mitmarschierte. Sie trug ein Schild in Händen, darauf stand: «Herr, Du kannst Brücken bauen mit Eis und Frost. Drum bitten wir Dich im Vertrauen, bau eine Brücke von West nach Ost. Dass die Menschen, die nach den Sternen streben, hier auf Erden können in Frieden leben. Oh Vater sprich, es werde ein Hirt und eine Herde.»

Sogar mit Velos waren die Menschen auf dem zugefrorenen Bodensee unterwegs. (Bild: Keystone)
Seeüberquerung mit dem Pferd. (Bild: Keystone)
Ein Marroniverkäufer hat seinen Stand auf dem zugefrorenen Bodensee eingerichtet. (Bild: Keystone)
Sicher ist sicher: Ein Mann hat für den Spaziergang auf dem zugefrorenen See einen Rettungsring mitgenommen. (Bild: Keystone)
Eisschollen im Hafen von Romanshorn. (Bild: Keystone)
Im Hafen von Lindau landete im Rahmen der Seegfrörni sogar ein Sportflugzeug. (Bild: Keystone)
Tausende von Leuten begaben sich vor 50 Jahren auf den See. (Bild: Keystone)
Die Bodensee-Gfrörni vor 50 Jahren hatte Volksfestcharakter. (Bild: Keystone)
Malerische Stimmung beim Gang über das Eis. (Bild: Keystone)
9 Bilder

50 Jahre Bodensee-Gfrörni

Den Text hatte sich Margaretes Grossvater am Vorabend der Prozession ausgedacht. Er sei ein sehr gläubiger Mann gewesen, der in der Seegfrörni ein religiöses Zeichen sah, sagte ein Cousin von Margarete der «Schwäbischen Zeitung». Margaretes Vater schrieb den Text auf einen Pappkarton, die Tochter trug das Schild über den See nach Münsterlingen.

Margarete Denner ging dem Heiligen Johannes voraus. Dessen Büste brachten die Hagnauer Pilger am 12. Februar 1963 nach Münsterlingen. So hatten es die beiden Gemeinden diesseits und jenseits des Bodensees seit jeher gehalten. Bei jeder Seegfrörni wechselte der Heilige Johannes seinen Standort. Seit 50 Jahren wartet er jetzt aber in Münsterlingen auf das nächste grosse Eis.

Am 9. Februar soll wieder eine feierliche Prozession stattfinden, zum Gedenken an die Seegfrörni. Von Münsterlingen wird zur Klosterkirche nach Kreuzlingen gepilgert. Der grosse Wunsch der Veranstalter war, dass Margarete Denner dabei ein Schild tragen würde. In den Zeitungen rund um den Bodensee wurden Aufrufe gestartet. Doch das Mädchen von damals lebt nicht mehr. Margarete Denner ist mit nur 42 Jahren an Krebs gestorben. Sie liegt auf dem Friedhof in Friedrichshafen begraben. (san)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.