Schwierige Spargel

Ich hatte unlängst die Ehre, als Gast bei der Frühlingsausfahrt des Harley-Clubs dabei zu sein.

Drucken
Teilen

Ich hatte unlängst die Ehre, als Gast bei der Frühlingsausfahrt des Harley-Clubs dabei zu sein.

Richtung Südschwarzwald tauchten bald grosse Felder, zugedeckt mit Plastik-Folien, auf. Darunter befindet er sich, der erste Spargel. Seit Spargel ein Modegemüse geworden ist, wird die Saison ausgedehnt, solange es geht.

Denn nach hinten verschieben kann man die Spargelsaison nicht. Nach dem Johannistag, 24. Juni, sind die delikaten Stangen schlagartig von den Märkten verschwunden. «Kirschen rot, Spargel tot», sagt die Bauernregel. Also wird der Erntebeginn vorverlegt.

Der Haken ist: Spargel braucht Wärme, ideal dazu ist Feuchtigkeit. Für Anfang April ist diese Kombination eher ungewöhnlich hier. Aber dank Plastik kann dies simuliert werden. Doch der Spargel macht es den Produzenten nicht einfach. Er sträubt sich mit Geschmacksverlust und Matschigkeit gegen das Konservieren und Einfrieren. Er ist, ohne Butter und Co, ein Kalorienwunder. Und von den aphrodisischen Eigenschaften des Spargels wollen wir an dieser Stelle lieber schweigen.

Erich Berger, prämierter Koch, betreibt heute eine Kochschule in Münchwilen. Berger berichtet jeden Donnerstag aus dem Innenleben einer Küche. Fragen, Anregungen? info@bergers-kochart.ch www.bergers-kochart.ch www.ritterschmaus.ch