Schweizer Pop-Stern in Eschlikon

Adrian Stern zeigte am Samstag im «Frohsinn», warum er ein Musikstar ist.

Drucken
Teilen
Adrian Stern ganz nah. (Bild: Tobi Meyer)

Adrian Stern ganz nah. (Bild: Tobi Meyer)

Eschlikon. Die Vorfreude auf das Konzert von Adrian Stern war gross. Bereits 20 Minuten vor Türöffnung trafen die ersten Besucher beim «Frohsinn» in Eschlikon ein. Natürlich liess man diese von nicht in der Frische des Abends warten, sondern öffnete die Tür spontan etwas früher: «Es ist das drittletzte Konzert im <Frohsinn>, da müssen wir nicht mehr anfangen, kompliziert zu tun», so Robin Lüscher.

«Einfach viel geiler»

Pünktlich um 21 Uhr setzte sich Adrian Stern mit seiner Band auf die enge Bühne. Doch auch ihnen schien die schon fast persönliche Atmosphäre im «Frohsinn» zu behagen. Das Publikum war praktisch auf Augenhöhe mit den Musikern. «Es isch eifach viel geiler a chliine Ort z'spielä», freute sich Adrian Stern, der die gelöste Stimmung und das Publikum in Mitsing-Laune sichtlich genoss.

Vor allem bei seinem aktuellen Hit «Amerika» sangen die rund 110 textsicheren Besucherinnen und Besucher aus vollem Hals mit. Als Stern und Band nach gut 75 Minuten die Bühne verliessen, setzte das Publikum zur Welle an und es brandete so viel Applaus durch die Menge, dass eine ausgedehnte Zugabe zur Formsache wurde.

Ueli Schmezer im Februar

Nach Adrian Stern folgen noch zwei Konzerte im «Frohsinn», welcher im April seine Tür für immer schliessen wird.

Das nächste steht am Freitag, 18. Februar, mit Kassensturz-Moderator Ueli Schmezer an, welcher mit seinem ersten Mundart-Album «Himustärnehimu» unterwegs ist. (tm.)