Schulsteuern flossen nach Hüttwilen anstatt nach Nussbaumen

Wie Schulpräsident Kay Zoller erklärte, sind der PSG Nussbaumen Steuergelder entgangen, die ihr für die Einwohner des Weilers Steinegg zustehen. «Der Verdacht kam im letzten Jahr auf.

Merken
Drucken
Teilen

Wie Schulpräsident Kay Zoller erklärte, sind der PSG Nussbaumen Steuergelder entgangen, die ihr für die Einwohner des Weilers Steinegg zustehen. «Der Verdacht kam im letzten Jahr auf.» Umfangreiche Recherchen hätten gezeigt, dass die Steinegger Kinder seit den 1930er-Jahren in Hüttwilen zur Schule gehen. Die Steuereinnahmen gingen jedoch an die Schulgemeinde Nussbaumen. Ab Ende der 1970er-Jahre verlangte die Schule Hüttwilen deshalb für die Steinegger Kinder ein Schulgeld. Die Eltern akzeptierten das nicht, worauf es zu einem runden Tisch kam. Das Primarschulinspektorat beschloss daraufhin, dass die Eltern von Kindern, die in Hüttwilen zur Schule gehen, der Schule Hüttwilen Schulsteuern bezahlen müssten. «Seit mindestens 1988 wurden die Steuereinnahmen des Weilers Steinegg der PSG Hüttwilen gutgeschrieben», erklärte Zoller. Ziel sei nun, die Steuerverteilung richtigzustellen und die letzten zehn Jahre mit allen Beteiligten aufzuarbeiten. «Hochgerechnet sind uns etwa 10 000 Franken pro Jahr entgangen.» Für die Rückvergütung aufkommen müsse die Politische Gemeinde Hüttwilen. (bie)