Schulbehörden für nächste Legislatur bereits gewählt

Eschenz Überraschungen gab es keine. Am Sonntag gingen die Gesamterneuerungswahlen für die Behördenmitglieder der Sekundar- und der Primarschule Eschenz über die Bühne. Die neue Legislatur beginnt am 1. August 2017 und dauert bis 2021.

Merken
Drucken
Teilen

Eschenz Überraschungen gab es keine. Am Sonntag gingen die Gesamterneuerungswahlen für die Behördenmitglieder der Sekundar- und der Primarschule Eschenz über die Bühne. Die neue Legislatur beginnt am 1. August 2017 und dauert bis 2021.

Sämtliche Kandidatinnen und Kandidaten, die sich zur Wiederwahl in die beiden Behörden stellten, wurden problemlos bestätigt. In die Primarschulbehörde schafften es folgende Bisherige: Marianne Fries mit 365 Stimmen (von 430 massgebenden Wahlzetteln), Beda Holenstein mit 346 Stimmen, Benjamin Spitteler mit 338 Stimmen sowie Schulpräsident Michael Tobler mit 347 von 369 massgebenden Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 41 Prozent. Einen Erfolg durfte die neu zu wählende Präsidentin der Sekundarschulbehörde verbuchen: Meja Kölliker Funk schaffte die Wahl im ersten Wahlgang mit 516 Stimmen von 737 massgebenden Wahlzetteln und wird demnach Roland Götz im Sommer 2017 im Präsidium ablösen. Die folgenden Behördenmitglieder der Sek wurden bestätigt: Nicole Svensson mit 571 Stimmen (von 615 massgebenden Wahlzetteln), Claudia Dopple mit 493 Stimmen und Reto Sigron mit 552 Stimmen. Die Stimmbeteiligung bei der Sek-Behördenwahl lag bei gut 33 Prozent.

Neue Finanzchefin für beide Schulgemeinden

Manuela Hovind, die sich für beide Behörden als Nachfolgerin von Monika Weber für die Finanzen zur Wahl stellte, wurde zweimal erfolgreich gewählt: In die Sekundarschulbehörde mit 519 Stimmen von 615 gültigen Wahlzetteln und in die Primarschulbehörde mit 311 Stimmen von 430 gültigen Wahlzetteln.

In stiller Wahl bestätigt wurden die Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission: für die Sek Norbert Bantli, Bernadette Hohl, Francis Blösch und Pius Diener; für die Primarschule Norbert Bantli, Pius Diener und Uwe Müller. (red.)