Schüler schwimmen zur Insel

ERMATINGEN. 74 Schüler überquerten den Untersee zwischen Ermatingen und Reichenau. Begleitet wurden sie von Privatschiffen und einem Polizeiboot.

Werner Lenzin
Merken
Drucken
Teilen
Ermatinger Schüler starten am Unterseeufer an der Stedi, um zur Reichenau zu gelangen. (Bild: Werner Lenzin)

Ermatinger Schüler starten am Unterseeufer an der Stedi, um zur Reichenau zu gelangen. (Bild: Werner Lenzin)

76 Sekundarschülerinnen und -schüler stürzten sich im Rahmen der dritten Seeüberquerung in die Fluten des Untersees. Das Lehrerteam der Sekundarschule Ermatingen nutzte die idealen Bedingungen, was sowohl Wassertemperatur als auch Aussentemperatur anging, für die Seeüberquerung. Für diese sportliche Ausdauerprüfung wählten die Verantwortlichen die Strecke zwischen der Ermatinger Stedi und der Badi Fährenhorn auf der Insel Reichenau. «Wir haben das Thema Sicherheit gross geschrieben und die Windverhältnisse, den Verkehr der Kursschiffe und der Freizeitboote berücksichtigt», betonte der Initiant und Hauptorganisator Stephan Bommeli.

Von Booten eskortiert

Begleitet wurden die 76 Schwimmerinnen und Schwimmer von zehn Booten, mit dabei war auch die Thurgauer Seepolizei. Speziell war aber die Begleitung durch René Bommeli mit seiner Crew in ihrem restaurierten Segischiff «Kathry».

15 Schüler machten beide Wege

Unterstützt wurde der Anlass vom ganzen Lehrerteam, welches unter anderem auch die Verpflegung mit Wienerli und Suppe auf der Au gewährleistete. Die Bilanz des Anlasses darf sich sehen lassen, haben doch alle Schüler zusammengerechnet die Distanz von über 100 Kilometern zurückgelegt; 15 schwammen sogar hin und zurück.