Schreiende Abfallkübel

Der Kanton Thurgau lanciert eine Kampagne zum Thema Littering. Die Passanten sollen erleben, wie viele öffentliche Abfalleimer es gibt.

Merken
Drucken
Teilen
Plakate machen auf die Aktion aufmerksam. (Bild: pd)

Plakate machen auf die Aktion aufmerksam. (Bild: pd)

FRAUENFELD. Littering ist auch im Thurgau ein leidiges Thema. Die Unsitte, im öffentlichen Raum trotz vorhandener Abfallkübel Abfälle achtlos wegzuwerfen oder liegen zu lassen, kostet das Thurgauer Gemeinwesen jedes Jahr über 5 Millionen Franken, schreibt die Staatskanzlei.

Die neue Sensibilisierungskampagne wurde vom Amt für Umwelt in Zusammenarbeit mit dem Departement für Erziehung und Kultur, dem Departement für Justiz und Sicherheit, dem Verband Thurgauer Gemeinden und dem Verband Thurgauer Schulgemeinden initiiert. Hauptteil ist ein Wettbewerb, der bis 12. Oktober dauert, mit täglicher Verlosung eines iPad mini.

«Wir wollen aufzeigen, dass der Gang zum Abfallkübel, wo der Abfall hingehört, kein zusätzlicher Aufwand ist. Die Abfallkübeldichte ist gross, und die Ausrede, keinen Abfallkübel in der Nähe gehabt zu haben, ist eine schlechte», sagt Projektleiter Martin Eugster vom Amt für Umwelt. Fast 2000 Abfallkübel in den Gemeinden, auf den Bahnhöfen und in Thurbo-Zügen werden während der Kampagne zur eigentlichen «Gewinn-Box». Wer den QR-Code auf dem Kleber am Abfallkübel mit seinem Smartphone fotografiert und das QR-Lese-App geladen hat, kann an einem Spiel teilnehmen: Entweder man hat Glück und erhält einen Game-Code, der zur Verlosung berechtigt, oder man kann es beim nächsten Abfallkübel noch einmal probieren. Am darauffolgenden Arbeitstag wird die Gewinnerin oder der Gewinner auf der Kampagnen-Website www.bruuch-mi.ch bekanntgegeben.