Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SCHLATT: Heulen, quaken, summen

Ganz tierisch ging es an der Abendunterhaltung des Turnvereins zu und her. Das Motto lautete «Netz Natur».
Die jüngsten Turnerinnen und Turner hatten gemeinsam mit ihren Eltern einen Auftritt als Frösche. (Bild: Dieter Ritter)

Die jüngsten Turnerinnen und Turner hatten gemeinsam mit ihren Eltern einen Auftritt als Frösche. (Bild: Dieter Ritter)

Schon vor Programmbeginn waren die rund 180 Plätze im Gemeindesaal zu einem grossen Teil besetzt. Der Turnverein Schlatt hatte am Freitag und Samstag zur Abendunterhaltung eingeladen. Unter dem Motto «Netz Natur» traten alle neun Riegen auf. Den Anfang machte die Mutter-Kind-Gruppe. Kinder ab zwei Jahren und ihre erwachsenen Begleitpersonen kamen als Frösche auf die Bühne. Es war drollig, zu sehen, wie die Kleinen in grünen Kostümen um ihre Mutter herumhüpften. Auch alle folgenden Darbietungen stellten Tiere dar. Als Bienen verkleidet, tanzten die Turnerinnen und Turner im Kindergartenalter den Bienentanz.

Die Mädchen der 1. bis 3. Klasse traten als Wildkatzen auf. Die gleichaltrigen Buben kamen als Wölfe. Sie turnten auf verdunkelter Bühne, und im Hintergrund war Wolfsgeheul zu hören. Als Murmeltiere traten die Knaben der 4. bis 6. Klasse auf und zeigten eine Barrenübung. Die Mädchen im gleichen Alter kamen als Geissböcke. Ihre Darbietung am Stufenbarren gefiel besonders gut. Eine akrobatisch anspruchsvolle Schau boten die Aktivturner. Sie zeigten Barrenübungen und komplizierte Pyramiden.

Wie der schüchterne Hugo die Liebe fand

Nach der Pause spielte die Schauspielgruppe die Komödie «Frau gesucht». Es ist die Geschichte des schüchternen Hugo. Seine Achtung vor Frauen ist so gross, dass er sich nie getraut, eine ­anzusprechen. Er sucht deshalb Kontakte per Internet-Anzeige. Seine vorlaute Schwester Irene mischt sich ein und sorgt für Verwirrung. Sie und Hugos Eltern hatten ein Inserat aufgegeben, worin sie Mieter für ihre Mansarde suchen. Das führt zu peinlichen Verwechslungen – und zu einem Happy End.

Dieter Ritter

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.