SCHLATT: Ein Paradies für Frösche

Im Schaarenwald am Thurgauer Rheinufer wird ein Amphibienweiher angelegt. Am Freitag war Spatenstich.

Drucken
Teilen

Es kamen Fachleute für Naturschutz und Archäologie, Politiker und Pressevertreter. Walter Vogelsanger begrüsste die Gäste. Er ist Abteilungsleiter Uferunterhalt beim Schaffhauser Energieverbund SH Power. Seine Abteilung ist Bauherrin des Projekts. Die Ehrengäste Carmen Haag, Thurgauer Regierungsrätin, und Peter Neukomm, Schaffhauser Stadtpräsident, waren voll des Lobes für das Vorhaben. Der Schaarenwald gehört zum Kanton Thurgau, Besitzer des Waldstückes mit dem neuen Weiher ist der Kanton Schaffhausen. Der Weiher wird aus dem Gewinn finanziert, welcher mit einem Dok-Film über die Rheinufer- Renaturierung erzielt wurde. Er lief letztes Jahr im Kinepolis in Schaffhausen. Die Kinobetreiber verzichteten auf den Gewinn aus diesen Vorführungen zu Gunsten des Schaarenwald-Projekts. Den Spatenstich nahm Kino-Geschäftsführer Lorenz Koch vor.

Die Bauleitung übertrug SH Power dem Ingenieur Peter Hunziker. Er erklärte, wie eine Kinderstube für Amphibien funktioniert. Der Weiher wird sehr flach. Es sei für die Tiere kein Problem, wenn er im Sommer austrockne, sagte Hunziker. Zwischen Frühling und Frühsommer entwickeln sich die Amphibien von der Larve zum ausgewachsenen Tier. Dabei werden sie von Kiemen- zu Lungenatmern und verlassen das Wasser. Wenn der Weiher austrocknet, werden die Feinde dezimiert, die es auf den Amphibiennachwuchs abgesehen haben, zum Beispiel Libellen, Käferlarven und Fische.

Dieter Ritter

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch