«Saublöd plazierte Schilder»

Gachnang will auf Quartierstrassen Tempo-30-Zonen einrichten. Gemeindeammann Matthias Müller stellte an der Budgetversammlung eine Umsetzung mit Augenmass in Aussicht.

Stefan Hilzinger
Drucken
Teilen
Matthias Müller Gemeindeammann von Gachnang (Bild: pd)

Matthias Müller Gemeindeammann von Gachnang (Bild: pd)

GACHNANG. Die Gemeindeversammlung am Donnerstagabend in Gachnang hatte durchaus Unterhaltungswert, auch wenn es letztlich um Zahlen ging. «Wollt ihr nochmals?», fragte Gemeindeammann Matthias Müller, als es um die Wahl der Stimmenzähler ging. Er meinte die beiden Herren, die an der vorgängigen kurzen Versammlung der Primarschulgemeinde das beschäftigungslose Ehrenamt innehatten. Schon wollten die Stimmbürger die Arme heben, als Müller sicherheitshalber nachfragte, ob die beiden Herren noch unter den Anwesenden sind – was dann zutraf.

Eigenkapital fängt Verlust ab

So ging es dann um den Voranschlag 2015. Gachnang präsentiert bei einem unveränderten Steuerfuss von 42 Prozent einen Verlust von gut 270 000 Franken. Der Aufwand beträgt knapp elf Millionen Franken. Das Defizit kann dank Eigenkapital von neun Millionen Franken aufgefangen werden. Das Budget wurde einstimmig gutgeheissen. Mehr zu reden gab ein Posten über 105 000 Franken in der Investitionsrechnung, um Tempo-30-Zonen zu errichten. Ein Landwirt warnte vor hohen Bodenwellen und «saublöd plazierten Schildern». «Schon in diesem Jahr sind wir wegen solcher Hindernisse mit dem Mähdrescher nicht mehr überall durchgekommen», sagte er

«Das Ressort Verkehr hat ja der Bauer in unserem Gemeinderat inne», sagte Gemeindeammann Müller und blickte zu Fritz Stettler. Müller versprach, dass «niederschwellige Massnahmen» ergriffen würden und mit Augenmass vorgegangen werde. «Noch ist nichts beschlossen. Jede einzelne Zone muss noch öffentlich aufgelegt werden.»

Urs Meierhans in der GPK

Die Versammlung wählte an dem Abend das Wahlbüro und die Geschäftsprüfungskommission (GPK) für 2015 bis 2019. Neu in der GPK ist Urs Meierhans, der in Gachnang wohnhafte Leiter der Thurgauer Finanzverwaltung. Er wird in der GPK Nachfolger von Peter Pauli, der auch beim Kanton sein Vorgänger war.

Aktuelle Nachrichten