Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Rippenbalance bezaubert Kanada

Im Wattwiler Kleinzirkus wurde die Nummer berühmt, jetzt wird sie international gezeigt: Die «Sanddornbalance» des Rigolo-Gründers Mädir Eugster hat es unter die Kuppel des kanadischen Cirque du Soleil geschafft.
Michael Hug
Auch Marula, die jüngste Tochter von Mädir Eugster, probt die «Sanddornbalance» ihres Vaters und hofft auf ein Engagement beim Cirque du Soleil. (Bilder: Michael Hug)

Auch Marula, die jüngste Tochter von Mädir Eugster, probt die «Sanddornbalance» ihres Vaters und hofft auf ein Engagement beim Cirque du Soleil. (Bilder: Michael Hug)

WATTWIL. Mädir Eugsters fragiles Mobile, sechs Meter lang und fast ebenso breit, durch nichts zusammengehalten als das Eigengewicht der dreizehn perfekt ausbalancierten Palmblattrippen, hat schon Hunderttausende von Zuschauern weltweit in akuten Atemstillstand versetzt. Hierzulande hat Eugster seine «Sanddornbalance» in seinem eigenen Rigolo Nouveau Cirque gezeigt, in Deutschland beim Circus Roncalli, bei André Heller in Wien, dann vier Monate lang am Broadway in New York. «Die vielleicht schönste Nummer, die zurzeit in Europa geboten wird», schrieb die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» im Juni letzten Jahres. Dabei stand die «Sanddornbalance» einst bei Rigolo nicht einmal im Mittelpunkt, sondern war nur Teil eines abendfüllenden Programms. Seit 2009 führt sie Eugster international im Rahmen von «Nouveau Cirque»-Darbietungen auf.

Von einem Späher entdeckt

Ein Späher des kanadischen Cirque du Soleil hatte Mädir Eugster entdeckt: «Man wollte mich unbedingt engagieren. Doch beim Cirque du Soleil zu sein, bedeutet eine volle Verpflichtung. Das wollte ich nicht. Mir wäre keine Zeit mehr für den Rigolo geblieben.» Die Lösung lag in der eigenen Familie. Eugsters 30jährige Tochter Lara Jacobs hatte in den USA Tanz studiert. «Der Cirque du Soleil engagierte Lara samt der Nummer, und mir bezahlt er eine Lizenzgebühr», freut sich Eugster. Naheliegend, dass der Vater seine Tochter selber in die Nummer einführt. Weil die «Sanddornbalance» noch viel Potenzial hat, hat er sie gleich noch zwei weiteren internationalen Artisten «vermietet». Für Eugster war es eine Genugtuung für jahrelange Arbeit: «Die Nummer hat in namhaften Häusern bewiesen, dass auch eine still-besinnliche Performance das Publikum begeistern kann.» Aufreibend seien die Verhandlungen gewesen: «Der Cirque du Soleil verhandelt knallhart, wir waren derartige Vorgänge nicht gewohnt. Unser Glück war, dass der Act völlig neu ist – etwas, das noch nie zuvor zu sehen war.»

Hohe Kosten für die Lizenz

20 000 Franken haben ihn die Vertragsverhandlungen, die Reisen und der Rechtsbeistand für die Lizenzierung gekostet, zehn Jahre ist der Vertrag gültig.

Mittlerweile hat auch Mädir Eugsters jüngste Tochter Marula die Balance einstudiert: «Sie könnte das Engagement von Lara beim Cirque du Soleil übernehmen, wenn deren Zweijahresvertrag ausläuft.» Seit April tourt der Zirkus mit dem Programm «Amaluna» durch Kanada – zehn Auftritte pro Woche, jedesmal 6000 Zuschauer. Dass die Balance die herausragende Nummer im Programm ist, macht Eugster stolz: «Nicht im geringsten haben wir an ein solches Feedback gedacht.» Von einer Lizenzierung sei schon gar nie die Rede gewesen.

Das Highlight im Programm

Auf die atemberaubende Balance-Performance des kleinen Toggenburger Zirkus wurden auch die Landesmedien Kanadas aufmerksam. «Lara Jacobs' hypnotische Balance ist das Highlight im Programm», schreibt der «Globe and Mail». Und «The Gazette» meint: «Der erstaunlichste Akt in <Amaluna>, Lara Jacobs' rituelles Rippenbalance, löst grosses Schweigen im Zelt aus.» Im nächsten Jahr wird «Amaluna» in den USA gezeigt. «Was danach kommt, ist offen, es könnte auch eine Welttournée sein», sagt Eugster.

Nachdem er die letzten beiden Jahre mit Lizenzverhandlungen und der Übergabe der Balance verbracht hat, steht Mädir Eugster der Sinn nach einem neuen Programm bei Rigolo. Schon während seines Engagements in New York habe er in seiner Garderobe an Modellen für die Ausstattung getüftelt: «Hinter etwas genial Einfachem liegt oft ein grosser Aufwand.» Ende 2013 soll die Premiere von Rigolos «Wings in my Heart» sein.

Rigolo-Gründer Mädir Eugster.

Rigolo-Gründer Mädir Eugster.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.