Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

RICKENBACH: Fitnesskur für marode Brücke

Am Montag startet die Sanierung des Viadukts Mühle. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Herbst 2019.
Die Schäden sind von blossem Auge sichtbar. (Bild: Hans Suter)

Die Schäden sind von blossem Auge sichtbar. (Bild: Hans Suter)

Die Brücke Mühle Rickenbach liegt auf der Georg-Renner­strasse in Wil. Diese Kantonsstrasse verbindet den Autobahnanschluss Wil mit dem Toggenburg und wird jeden Tag von rund 21000 Fahrzeuge befahren. Eine umfangreiche Untersuchung im Jahr 2012 hat ergeben, dass die Brücke dringend sanierungsbedürftig ist. Vor allem die sogenannten Gerbergelenke der 1964 erstellten Brücke sind in einem schlechten Zustand.

Heute bestehen auf der Brücke drei Fahrspuren: Zwei Spuren führen Richtung Toggenburg, eine Spur Richtung Autobahn­anschluss Wil. Die zweite Spur Richtung Süden wird für die Bauarbeiten benötigt. Während nahezu der ganzen Instandsetzung wird der Verkehr auf einer Fahrspur je Richtung geführt. Stehen Spezialarbeiten an, wird die Brücke an Wochenenden gesperrt. Die Wochenendsperrungen beschränken sich auf die Zeit von Samstagabend, 22 Uhr, bis Sonntagmorgen um 5 Uhr. Die instand gesetzte Brücke soll ab Herbst 2019 wieder ohne Einschränkungen befahrbar sein.

Um die Brücke weitere rund 50 Jahre nutzen zu können, werden verschiedene Baumassnahmen umgesetzt. So werden zum Beispiel die beweglichen Gerbergelenke versteift und die Längsträger verstärkt. Diese Massnahmen sollen die Tragfähigkeit langfristig sicherstellen. Gleichzeitig sind Arbeiten an der Unterführung Kirchstrasse auf Thurgauer Boden nötig. Seitens des Kantons Thurgau wurden die Vorbereitungsarbeiten in Koordination mit dem Kanton St. Gallen bereits aufgenommen.

Die Bauarbeiten werden unter laufendem Verkehr ausgeführt. Dafür muss die Brücke auf beiden Seiten um 0,7 Meter verbreitert werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten stehen breitere Fahrspuren zur Verfügung, was die Verkehrssicherheit der viel befahrenen Strecke verbessert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 9,5 Millionen Franken. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.