Reptilien erhalten Lebensraum

FISCHINGEN. Zauneidechsen und Ringelnattern sind vom Aussterben bedroht. Deshalb baut Natur Plus Fischingen am morgigen Naturschutztag Versteck- und Sonnenbadeplätze für Reptilien. Helfer sind willkommen.

Merken
Drucken
Teilen
Naturschützer bauen eine Reptilienburg. (Bild: pd)

Naturschützer bauen eine Reptilienburg. (Bild: pd)

FISCHINGEN. Für den starken Rückgang einheimischer Reptilien sind weder majestätische Greifvögel noch rollender Verkehr verantwortlich. Vielmehr ist es der Lebensraum, der den Sonnenanbeterinnen fehlt. Die ausgeräumte Landschaft behagt der grossen Mehrheit der Reptilienarten nicht. Deshalb sind mit Ausnahme der Blindschleichen alle stark gefährdet und vom Aussterben bedroht.

Familien-Naturschutztag

Für Natur Plus Fischingen Grund genug, im internationalen Jahr der Biodiversität am traditionellen Familien-Naturschutztag von morgen Samstag Hand anzulegen und Lebensräume zu gestalten, in denen sich Ringelnattern und Zauneidechsen wohl fühlen. Erwachsene und Kinder treffen sich bereits um 9.30 Uhr oder um 13.30 Uhr beim Forsthof Oberwangen.

Helfer gesucht

Während die einen Helfer mit der Motorsäge holzen, schichten andere das anfallende Astmaterial zu Haufen auf, befreien Steinriegelbänder von Brennnesseln, machen an südexponierten Böschungen Holzdepots und schichten Äste auf.

Damit erhalten Ringelnattern und Zauneidechsen wertvolle Tages- und Nachtverstecke, ideale Sonnenterrassen und damit Lebensräume die helfen, dass sich die Reptilien wohl fühlen und sich fortpflanzen.

Helferinnen und Helfer werden am Mittag mit einer Holzofenpizza verwöhnt. (red.)

Infos: Nigg Schnell, 071 977 10 39, oder www.naturplus-fischingen.ch