Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

REORGANISATION: Sparen auch dank Ruhestand

Die einst 25 Amtsstellen wurden Mitte 2016 in fünf Grundbuchämter und Notariate zusammengeführt. Die jährlichen Einsparungen betragen 1,5 Millionen Franken.

Im Kommentar zum Budget 2018 hält der Regierungsrat fest, dass «bei den neu organisierten Grundbuchämtern und Notariaten noch viele ehemalige Grundbuchverwalter und Notare tätig sind. Ab den kommenden Jahren treten mehrere dieser Amtsinhaber vorzeitig oder ordentlich in den Ruhestand».

Im Jahr 2018 sei eine Pensionierung bekannt, erklärt Linus Schwager, Leiter des kantonalen Grundbuch- und Notariatsinspektorats auf Anfrage mit. Weitere sieben ehemalige Amtsinhaber würden im Lauf der nächsten sechs Jahre in den Ruhestand treten. An ihrer Stelle, heisst es im Budget 2018 weiter, würden jüngere Urkundspersonen die entsprechenden Funktionen übernehmen. Der Regierungsrat schätzt die Lohndifferenz auf mehrere zehntausend Franken pro Jahr und Person.

Vertrauenspersonen mit Erfahrung

«Gemäss der Botschaft zur Leistungsüberprüfung aus dem Jahr 2014 werden die Einsparungen bis zu 1,5 Millionen Franken betragen», hält Linus Schwager fest. Die Reorganisation trat am 1. Juni 2016 in Kraft, heute führen zehn Gesamt- und Bereichsleiter die Grundbuchämter und Notariate. Obwohl Anwälte und Anwältinnen seit einigen Jahren Beratungen und öffentliche Beurkundungen in verschiedenen Bereichen anbieten könnten, so hält der Regierungsrat fest, würden sich weiterhin viele Bürgerinnen und Bürger für Beratungen im Familien-, Ehe- oder Erbrechtsbereich an die Notariate wenden.

«In den Notariaten stehen Vertrauenspersonen mit viel Erfahrung zur Verfügung», heisst es weiter. Sie könnten den Ratsuchenden in der Regel sehr gute Lösungen anbieten. Im Weiteren würden die neuen, grossen Notariate als Kompetenzzentren wahrgenommen. Zudem bestehe bei vielen Bürgerinnen und Bürgern vermehrt der Bedarf nach einer guten Regelung mit einem Testament oder Erbvertrag auf ihr Ableben oder mit einem Vorsorgeauftrag auf die allfällige Urteilsunfähigkeit hin.

Die Grundbuchämter sind für die Führung des Grundbuches verantwortlich. Sie führen ausserdem die öffentliche Beurkundung von Rechtsgeschäften über Rechte an Grundstücken (Kauf-, Tausch-, Schenkungs-, Dienstbarkeits- und Pfandverträge) sowie die Begründung von Stockwerk- und Miteigentum durch.

Die Notariate beraten in den Bereichen Ehe- und Erbverträge, Testamente, Gesellschaftsgründungen (Aktiengesellschaften, GmbH). Sie sind zuständig für die öffentliche Beurkundung von Verträgen, Erklärungen und Tatsachen sowie für Beglaubigungen bei Unterschriften oder Dokumentkopien.

Die Notariate stellen Erbenbescheinigungen aus, sind für Testamentseröffnungen zuständig, nehmen Nachlassinventare auf und beraten auch im übrigen Bereich der Erbfälle.

Kurt Peter

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.