Rennfahrer Scherrer fuhr schon 1962 mit

STECKBORN. Am 26. und 27. September werden 280 Oldtimer in Steckborn starten. Aus dem Städtchen selbst kommen allein 44 Fahrer. Der 79jährige Peter Scherrer ist einer von ihnen.

Drucken
Teilen
Peter Scherrer ehemaliger Rennfahrer aus Steckborn (Bild: pd)

Peter Scherrer ehemaliger Rennfahrer aus Steckborn (Bild: pd)

STECKBORN. Am 26. und 27. September werden 280 Oldtimer in Steckborn starten. Aus dem Städtchen selbst kommen allein 44 Fahrer. Der 79jährige Peter Scherrer ist einer von ihnen. Der ehemalige Rennfahrer war sogar 1962 beim zweiten und letzten Bergrennen in Steckborn mit einem Morris Mini Cooper dabei. Der Wagen kam damals defekt in der Schweiz an, mit dem Ersatzwagen wurde er nicht warm.

Dennoch ist es ihm eine Ehre, als Einwohner von Steckborn und ehemaliger Teilnehmer beim diesjährigen Memorial Bergrennen wieder den Berg hoch zu rasen. Den Wagen dafür leiht ihm sein Freund Fredy Lienhard. In dessen Sammlung in Romanshorn stehen nur wenige Wagen, die auch tatsächlich rennbereit sind. 2010 entschied sich Peter Scherrer für einen Jaguar, in diesem Jahr hat er einen Austin Healey MK III aus dem Jahr 1967 gewählt. «Der Wagen wurde teuer und aufwendig restauriert. Er hat einen neuen Motor und befindet sich in einem absolut perfekten Zustand», sagt Scherrer. Die Strecke selbst reizt den ehemaligen Rennfahrer nicht sehr: «Sie ist zu leicht und zu kurz.»

Der 79jährige Scherrer fährt nicht nur Rennautos, sondern nimmt auch mit einem gewöhnlichen Auto am gewöhnlichen Verkehr teil: «Ich halte mich an die Verkehrsregeln.» (end.)

www.bergrennen-steckborn.ch