Rekordjahr für Thurgauer Hotellerie

ROMANSHORN. Mit 413'369 Hotel-Logiernächten schloss das abgelaufene Jahr für Thurgau Tourismus (TGT). Dies waren 3000 Übernachtungen mehr als im Rekordjahr 2010 und damit die höchste Zahl der letzten 15 Jahre. Dies erklärte Christoph Tobler, TGT-Präsident, in seinem Jahresbericht 2012 an der 94.

Drucken
Teilen
Monika Grünenfelder übergibt die Geschäftsführung an Rolf Müller. (Bild: pd)

Monika Grünenfelder übergibt die Geschäftsführung an Rolf Müller. (Bild: pd)

Romanshorn. Mit 413 369 Hotel-Logiernächten schloss das abgelaufene Jahr für Thurgau Tourismus (TGT). Dies waren 3000 Übernachtungen mehr als im Rekordjahr 2010 und damit die höchste Zahl der letzten 15 Jahre. Dies erklärte Christoph Tobler, TGT-Präsident, in seinem Jahresbericht 2012 an der 94. TGT-Jahresversammlung in der autobau Erlebniswelt in Romanshorn.

Auftrag des Kantons erweitert

Im vergangenen Jahr sind für den Tourismus im Thurgau wichtige Weichenstellungen erfolgt. Die Förderung des Tourismus wird verstärkt, insbesondere bezüglich Angebot und Strukturen. Das steht im neu formulierten und ausgeweiteten Auftrag des Kantons an TGT für die Jahre 2012–2015. Der Fokus liegt nicht mehr allein auf dem touristischen Marketing, sondern wird auch auf die Angebotsentwicklung gerichtet. TGT hat den konkreten Auftrag übernommen, sich in den nächsten vier Jahren – mit zusätzlicher Unterstützung des Bundes – zur Destinationsmanagement-Organisation (DMO) weiterzuentwickeln. Gestartet wurde das Projekt am 1. Juli 2012.

Arbeit wird positiv bewertet

Die Abstimmung zur Erhöhung der Mitgliederbeiträge aufs Jahr 2014 zeigte eine positive Bewertung der bisher geleisteten Arbeiten von TGT. Seit 2006 blieben die Beiträge gleich. Die Versammlung stimmte dann auch mit sehr grosser Mehrheit, bei zwei Enthaltungen und zwei Nein-Stimmen der Erhöhung zu.

Nach der Erneuerungswahl des ganzen Vorstandes wurden vier neue Mitglieder gewählt: Patrick Hug, Arbon; Corinne Rüegg, Warth bei Frauenfeld; Nina Wägeli, Buch bei Frauenfeld, und Dominik Gügel, Salenstein. Danach übergab Monika Grünenfelder, seit sechseinhalb Jahren Geschäftsführerin, ihr Amt an ihren Nachfolger Rolf Müller. (red.)