Rekord: 28 Grad im Bodensee

ROMANSHORN. Der Klimawandel ist im Bodensee angekommen. Höchstwerte bei der Wassertemperatur haben zugenommen. Abkühlen kann man sich in den Thurgauer Flüssen. Hier werden 22 Grad gemessen. Am wärmsten ist die Thur.

Inge Staub
Drucken
Teilen
Auch bei 26 Grad fühlt sich dieser Hund im Wasser des Bodensees wohl. (Bild: ky/Felix Kaestle)

Auch bei 26 Grad fühlt sich dieser Hund im Wasser des Bodensees wohl. (Bild: ky/Felix Kaestle)

Die Thurgauer Strandbäder erleben derzeit einen Grossandrang. Tausende wollen sich im Bodensee abkühlen. Doch so richtig kühl ist das Wasser schon seit Tagen nicht mehr. Sowohl der Ober- als auch der Untersee sind am Ufer mit bis zu 28 Grad sehr warm. Dies reicht knapp an den Rekord vom Hitzesommer 2003 heran, wo in den Flachwasserzonen des Sees 30 Grad gemessen wurden.

«Die Temperaturen sind derzeit sehr hoch», sagt Ulrich Lang, Geschäftsführer der Ingenieurgesellschaft Kobus und Partner in Stuttgart. Das Unternehmen erstellt im Auftrag des Landes Baden-Württemberg eine Internetseite, auf der aktuelle Daten zum Bodensee abrufbar sind. Gemäss Ulrich Lang lagen die Temperaturen im Bodensee auch vor drei und vor zehn Jahren über 27 Grad. 2003 sei das Wasser an mehr als 50 Tagen wärmer als 25 Grad gewesen. «In diesem Jahr sind das bislang sechs Tage», sagt der Experte.

Altnau: 24 bis 26 Grad

Wer sich über die Wassertemperaturen im Bodensee informieren will, ist auf Informationen aus Deutschland angewiesen. Das Schweizer Bundesamt für Umwelt hat keine Messstationen am See. Der Kanton Thurgau unterhält seit wenigen Wochen eine Station in Altnau. Dort wurden gestern Vormittag 24 Grad gemessen. Der Informationsdienst «Bodenseewetter» gibt 26 Grad an.

Diese Tendenz wird anhalten. «Generell haben die sommerlichen Höchsttemperaturen im See zugenommen», sagt Ulrich Lang. So lagen die maximalen Wassertemperaturen in den 1970er- und 1980er-Jahren nur in einem Jahr über 27 Grad, und Temperaturen von über 25 Grad gab es jeweils nur an einzelnen Tagen. Lang betont: «Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Klimawandel am Bodensee schon längst angekommen ist.»

26,4 Grad in der Thur

Wer sich abkühlen will, sollte in einen Fluss steigen. Die Werte von Murg, Thur und Rhein, die vom Bundesamt für Umwelt erstellt werden, liegen noch unter jenen von 2003. Allerdings wurde vorgestern in der Thur ein Maximalwert von 26,4 Grad gemessen. «Dies liegt noch leicht unter dem Maximalwert vom Jahr 2003, in welchem Anfang August 27,2 Grad erreicht wurden», sagt Adrian Jakob, Sektionschef Hydrologie beim Bundesamt für Umwelt. Für die Thur bei Andelfingen lagen die maximalen Werte der Jahre 2010 bis 2014 zwischen 24,9 und 26,3 Grad. Kühler als die Thur ist die Murg bei Frauenfeld. Sie hat 22,5 Grad. Der höchste der Wert der letzten Jahre war 23,8 Grad.

Im Rhein bei Rheinau beträgt der höchste Wert derzeit 22,3 Grad. In den letzten fünf Jahren wurden maximale Temperaturen von 22,4 bis 25,4 Grad ermittelt. 2003 waren es 26,5 Grad.

23,3 Grad bei Diessenhofen

Seit 2011 ermittelt das kantonale Amt für Umwelt die Werte im Rhein bei Diessenhofen. Dort betrug die Temperatur gestern vormittag 23,3 Grad.

Aktuelle Nachrichten