Regio Wil kämpft für Forschungsstandort Tänikon

Drucken
Teilen

Landwirtschaft Der Verein Regio Wil, dem 22 Gemeinden im Einzugsgebiet der Stadt Wil angehören, wehrt sich gegen die ­geplante Schliessung des Agroscope-Standorts in Tänikon. «Die Regio Wil wird ihre For­derung zum Erhalt des Stand­ortes der Agroscope Tänikon in der Gemeinde Aadorf dem Vorsteher des eidgenössischen Departementes für Wirtschaft, Bildung und Forschung, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, deutlich kundtun», schreibt der Verein in einer Mitteilung. Es dürfe nicht sein, dass der Ostschweizer Standort mit seinen hundert Arbeitsplätzen aufgelöst werde.

«Die Regio Wil unterstützt zudem die Haltung des Kantons Thurgau, auf der Vereinbarung mit dem Bund zum Standort Tänikon vehement zu bestehen. Diese wurde im vergangenen August unterzeichnet und sichert Arbeitsplätze und Investitionen von 10 Millionen Franken zu», heisst es in der Mitteilung weiter. Im März wurde bekannt, dass das Bundesamt für Landwirtschaft Pläne hegt, innerhalb der nächsten zehn Jahre sämtliche Forschungsanstalten der Agrocope im freiburgischen Posieux zu zentralisieren. (sme)