Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Regierung plant in die Zukunft

Strategie Wie könnte der Kanton Thurgau in 20 bis 25 Jahren aussehen? Wie leben, wohnen und arbeiten die Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons dannzumal? Wie werden sich Wirtschaft, Landschaft, Gesundheit, Tourismus, Bildung oder Kultur in der Zwischenzeit ver­ändern und entwickeln? Diesen Fragen geht der Regierungsrat des Kantons Thurgau im Projekt «Strategie Kanton Thurgau» nach. Ziel des Prozesses ist es, eine langfristige und ganzheitliche Strategie mit klaren Zielen zu ­erarbeiten. Sie soll dem Regierungsrat Leitlinien für die Bewältigung der zukünftigen Aufgaben geben.

Für die Legislaturperiode 2016–2020 hat der Regierungsrat bereits zum zwölften Mal ­seine Richtlinien für die Regierungstätigkeit vorgelegt. Er erachtet die Regierungsrichtlinien als unverzichtbares und wert­volles Planungsinstrument. Es erstreckt sich auf eine mittelfristige Planungsperiode von vier Jahren. Der Regierungsrat erachtet es jedoch als wichtig, eine übergeordnete und längerfristig ausgerichtete Strategie zu entwickeln, die als Dach für weitere Planungen dienen soll. Ausserdem soll sie die besonderen Chancen und ­Herausforderungen des Thurgaus in langfristiger Perspektive abstecken und damit den Rahmen und den Überbau für die nächsten Regierungsrichtlinien und weitere Planungsinstrumente bilden.

Genaue Analyse für den Strategieprozess

Basis des Strategieprozesses sind drei Elemente: Das erste besteht aus einer genauen Analyse der Fakten und Daten zum Thurgau, das zweite aus einer Auseinandersetzung mit den für den Thurgau langfristig relevanten Umfeld­entwicklungen, das dritte schliess­lich aus Interviews einerseits mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren aus unterschiedlichen Bereichen und andererseits mit Bürgerinnen und Bürgern. Mit den gewonnenen Daten werden anschliessend Lösungen ent­wickelt, die in Arbeitsgruppen mit internen und externen Akteurinnen und Akteuren diskutiert und finalisiert werden. In rund einem Jahr wird der Regierungsrat die Strategie verabschieden, der Öffentlichkeit präsentieren und erste Umsetzungsprojekte initialisieren. Der Prozess wird von der Firma «Swiss Brand ­Experts» aus Zürich begleitet. Projektleiter ist der Frauenfelder Thomas Harder, Mitinhaber von «Swiss Brand Experts». Das ­Kostendach für die Erarbeitung der Strategie beträgt 113 000 Franken. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.