Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Regierung ist gegen Förderpreis

Interpellation Der Thurgauer Regierungsrat will keinen neuen Förderpreis für bauliche Nachverdichtung – Nutzung frei stehender Flächen innerhalb bestehender Bebauung – schaffen. Das schreibt er in einer Antwort auf eine Interpellation der Kantonsräte Peter Dransfeld (SP, Ermatingen), Alex Frei (CVP, Eschlikon), Stefan Leuthold (GLP, Frauenfeld) und Beat Rüedi (FDP, Kreuzlingen). Die Regierung hält fest, dass die Anzahl Architektur- und Planungspreise in den vergangenen Jahren stetig zugenommen habe. Die meisten Auszeichnungen beschäftigten sich zunehmend mit nachhaltigen Projekten – «auch vorbildliche bauliche Nachverdichtungen können darunter sein». Für die von den Interpellanten vorgeschlagene Finanzierung des Preises aus dem Lotteriefonds hat die Regierung kein Musikgehör.

Einig ist der Regierungsrat mit den Interpellanten, dass die Nachverdichtung im Siedlungsgebiet eine grosse Herausforderung darstelle und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit erfordere. Um die Gemeinden zu unterstützen, habe das Amt für Raumentwicklung im März 2017 die «Arbeitshilfe Innenentwicklung Kanton Thurgau» herausgegeben. Zudem wurde ein Er­fahrungsaustausch zum Thema Innenentwicklung ins Leben gerufen. Er fand erstmals im März statt und findet im November seine Fortsetzung.

In ihrer Begründung für den Vorstoss hielten die Interpellanten fest, dass die Kulturland-Initiativen deutlich gezeigt hätten, dass die Thurgauer bauliche Verdichtung gegenüber zusätzlichem Landverbrauch vorziehen. Wie diese Verdichtung aussehen soll, bleibe aber umstritten, wenn es beispielsweise um den Scheunenumbau zu Wohnzwecken oder die Werkstattaufstockung für Büros gehe. Mit einem Förderpreis sollten gute Lösungen bekannter gemacht und Interessierte motiviert werden, ähnliche Wege zu beschreiten. Den Vorstoss hatten 29 Kantonsräte mitunterzeichnet. (seb.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.