Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Regierung für mehr Energieeffizienz

FRAUENFELD. Der Kanton Thurgau will Vorbild in Sachen Energieeffizienz sein. Daher hat die Regierung neue Regelungen für kantonale Bauvorhaben beschlossen. Neubauten sollen in Zukunft immer nach Minergie-P-Standard, Umbauten nach Minergie-Standard erfolgen.
Neubauten im Thurgau sollen künftig nach Minergie-P-Standard gebaut werden. (Bild: pd)

Neubauten im Thurgau sollen künftig nach Minergie-P-Standard gebaut werden. (Bild: pd)

Grundsätzlich müssen bei allen Bauprojekten Lösungen zur effizienten Wärmeerzeugung sowie zur Förderung erneuerbarer Energien
und der Energieeffizienz erarbeitet werden, wie das Departement für Bau und Umwelt am Freitag mitteilte.

Falls der Minergie-P-Standard bei Neubauten nur mit unverhältnismässig hohem Aufwand erreicht werden kann, will die Regierung anhand einer Machbarkeitsstudie über Ausnahmen entscheiden. Das letzte Wort hat dann das Kantonsparlament.

Energieverbrauch senken
Durch die höheren Investitionen in Energieeffizienz entstehen Mehrkosten von zwei bis fünf Prozent. Im Hochbauamt wird zum 1. Juni eine Stelle für einen technischen Experten geschaffen, der sich vor allem um Energiefragen kümmern soll.

Den Energieverbrauch kantonaler Gebäude soll auch ein systematisches Facility Management senken. Die Betriebsdaten aller Liegenschaft werden in einer zentralen Datenbank erfasst und ihr Energieverbrauch überprüft und optimiert. So sollen jährlich rund 200'000 Franken eingespart werden.

Motion Gemperle erfüllt
Eine Projektgruppe erfasst den kantonalen Gebäudebestand und bereits vorhandene Daten. Ausserdem legt sie die Kompetenzen und
Pflichten eines Facility Managers fest. Bis zu den Sommerferien soll ein Zwischenbericht vorliegen.

Mit diesen Massnahmen erfülle die Regierung auch die Forderungen einer Motion von Josef Gemperle (SVP). Dieser wollte den Kanton
gesetzlich dazu verpflichten, kantonale Neubauten im Minergie-P-Standard und Umbauten im Minergie-Standard auszuführen. Die Motion solle daher, so die Regierung nicht erheblich erklärt werden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.