Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Reggae, Rumba und Regentropfen

Es herrscht tote Hose, doch dagegen wehrten sich die Macher der ersten Summer-Dance-Night erfolgreich. Es herrschte beim Tanzen unter freiem Himmel allerbeste Stimmung, auch wenn es kurz regnete. Ein Anlass mit guten Zukunftsperspektiven.
Christoph Heer
Die erste Summerdancenight zog weit über 200 Besucher aus der ganzen Deutschschweiz an. Nach gut vier Stunden im Freien zügelte die Tanzfamilie ins Dance Inn. (Bilder: Christoph Heer)

Die erste Summerdancenight zog weit über 200 Besucher aus der ganzen Deutschschweiz an. Nach gut vier Stunden im Freien zügelte die Tanzfamilie ins Dance Inn. (Bilder: Christoph Heer)

Christoph Heer

hinterthurgau

@thurgauerzeitung.ch

Das war es wohl, das Wochenende, an welchem so rein gar nichts los war im Hinterthurgau. Kein Dorffest, kein Gemeindejubi­läum, kein Grümpelturnier, keine Konzerte, einfach nichts. Hatte man an den Samstagen und Sonntagen zuvor die Qual der Wahl, wo man gemütliche Stunden verbringen sollte, war es gestern und vorgestern fast nicht möglich, sich als Rampensau und Partytiger zu präsentieren.

Nur Münchwilen hielt dagegen; dort fand nämlich am Samstagabend die erste Summer-Dance-Night auf dem Parkplatz des Dance Inn statt. Kluge Köpfe befassten sich schon länger mit der Idee, diese Tanznacht durchzuführen. Dass es nun geklappt hat, ist den Betreibern des Dance Inn – allen voran dessen Geschäftsführer Marcel Stucki – sowie den beiden bekannten Partyveranstaltern André Egli und Christian Stacher zu verdanken. André Egli als Münchwiler freute sich ganz besonders, dass die Tanznacht unter freiem Himmel beim Dance Inn zu Stande gekommen ist und blickt bereits in die Zukunft: «Mit dieser Premiere dürfen wir ganz bestimmt zufrieden sein. Denn, obschon die Wetterlage unsicher war, strömten die Tanzwütigen aus allen Teilen der Deutschschweiz zu uns.» Es werde eine Fortsetzung geben, wie, wann und in welchem Rahmen müsse aber zuerst genau eruiert werden.

Weit über 200 Besucher tanzten, als gäbe es kein Morgen; dies auch zu jenem Zeitpunkt, als Petrus doch noch kurz seine Regenschleusen geöffnet hatte. André Egli höchstpersönlich griff zum Wasserabzieher, während sich seine Kollegen um die Parkplatzsituation, den Grill oder die Getränkeausgabe kümmerten.

«Ein tolles Fest mit vielen guten Freunden»

Von Beginn an zeigte sich, dass sich hier ein ganz besonderes, friedliches Volk einfindet. Keine Turner, Fussballer, Sänger oder sich betrinkende Teenies. Gleich mehrere Besucher betonten, dass an diesem Samstag ein ganz feines Familienfest über die Bühne – über das Tanzparkett – geht. Eine davon war etwa Manuela Brunschwiler. «Ein tolles Fest mit vielen guten Freunden, dazu tanzbare Musik dank DJ Sigi und viel frische Luft. Das ist für einmal ein ganz anderes Ambiente, wirklich toll», sagte die Tänzerin aus Bettwiesen schwärmend. Zufrieden mit dem Anlass war auch Danica Thora aus Deutschland, sie setzte in ihrem neongelben Oberteil den farblichen Glanzpunkt des Abends. «Tanzen bedeutet Leben. Und wenn es an einem so tollen Anlass wie hier stattfinden kann; umso besser.»

Schon einiges vor Mitternacht zügelte die Tanzschar in das vier Stockwerke höher gelegene Dance Inn und tanzte gleichwohl in die Nacht hinein. Marcel Stucki sagte, dass bereits weitere Ideen für eine nächste Durchführung bestehen: «Warum nicht einen zweitägigen Anlass daraus machen? Wir ernteten ausschliesslich positives Feedback, und Potenzial hat das Ganze auf alle Fälle noch.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.