Reaktion auf die «Schlappe»

Drucken
Teilen

Steckborn Bezirkspräsident Stefan Geiges begrüsste die Delegierten der 23 Ortsparteien aus dem Bezirk Frauenfeld und dankte speziell der Partei Steckborn-Berlingen mit Präsident Leo Stäheli für die Gastfreundschaft. Auch Regierungsrätin Carmen Haag erwies der CVP-Delegiertenversammlung die Ehre. Im Jahresbericht blickte Geiges auf ein aktives Parteijahr mit hochkarätigen und weiterbildenden Anlässen zurück. Dies ziehe Leute an, die etwas bewegen. Geiges lobte das Engagement, speziell auch die des Bezirkssekretärs Stefan Birchler. Als Beispiele nannte er die Kantonsratswahlen 2020 und die Nachwuchsförderung. Zum am 10. April verlorenen Kantonsratssitz erklärte Geiges: «Dies war für mich eine Schlappe, die es zu akzeptieren gilt. Aber wir lassen uns nicht unterkriegen.»

Zügig gingen die Jahresgeschäfte über die Bühne, ebenso die Wahl des Bezirksvorstandes. Mit Applaus gewählt wurden: Bezirkspräsident Stefan Geiges, (bisher); Bezirksvorstand: Thomas Lang (neu), Markus Schefer (neu), Paul Rutishauser (bisher), Stefan Birchler (bisher) und neu als Vizepräsidentin Marlise Bänziger. Für ausgeglichene Finanzen sorgen der Jahresbeitrag von vier Franken pro Listenstimme sowie neu ein Sockelbeitrag von 250 Franken pro Ortspartei. Paul Rutishauser, CVP Thurgau, lobte die Bezirkspartei Frauenfeld als Musterpartei des Kantons, die alle «links überhole». (kü)