Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Raiffeisen zieht in Villa Rosenheim

DIESSENHOFEN. Mit viel Thurgauer Prominenz eröffnete die Raiffeisenbank ihre neue Geschäftsstelle in Diessenhofen. Am Samstag lädt die Bank zum Tag der offenen Tür in die sanierte und denkmalgeschützte Villa ein.
Gudrun Enders
Nationalrat Hansjörg Walter staunt, während Emanuel Tanner von der Raiffeisenbank Diessenhofen durch die renovierte Villa führt.

Nationalrat Hansjörg Walter staunt, während Emanuel Tanner von der Raiffeisenbank Diessenhofen durch die renovierte Villa führt.

Die Villa ist ein Schmuckstück. So lautete der Tenor zur Eröffnung. Architekt Roman Giuliani hat mit seinem Team nicht nur die ehrwürdige Villa mit dem Baujahr 1900 in den Ursprungszustand zurückversetzt, sondern auch mit einem ungewöhnlichen und sehr modernen Anbau versehen, in dem der Schalter und die technische Infrastruktur einer Bank sowie ein 24-Stunden-Safe untergebracht sind. Die neue Raiffeisenbank in Diessenhofen an der Bahnhofstrasse ersetzt die bisherigen Geschäftsstellen in Diessenhofen und Basadingen. Kostenpunkt: sechs Millionen Franken für Kauf, Restaurierung und Neubau.

Wer hinterm Aufmarsch steckte

Am Dienstagabend füllte sich die neue Schalterhalle mit zahlreichen Gästen. Nationalrat Hansjörg Walter kam und sprach, auch Regierungsrat Claudius Graf-Schelling liess sich blicken. «So viel Prominenz haben wir noch nicht erlebt», sagt denn auch Hanspeter Weder als Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Untersee-Rhein. Hinter dem Aufmarsch steckte sein Vize, Roger E. Gutersohn, vielen vielleicht noch als ehemaliger CEO der Klinik Schloss Mammern ein Begriff. Die Dichte an Kantonsräten war hoch. Nicht allein die Kantonsräte der Region Diessenhofen nutzten das Heimspiel, Grossratspräsident Bruno Lüscher und Kantonsrat Max Arnold etwa reisten aus Aadorf respektive Weiningen an.

Auch der Raiffeisen-Chef der Schweiz, Pierin Vincenz, gratulierte persönlich zur schönsten Geschäftsstelle im Land. Vincenz zeigte sich rhetorisch äusserst versiert und liess sich auch von Moderator Wälz Studer vom Radio Munot nicht aus der Reserve locken. In welchen Dimensionen die Raiffeisenbank denn mit den USA verhandle, wollte Studer wissen und setzte bei dem brandaktuellen Thema immer wieder nach. Vincenz blieb dabei – die Rückstellungen seien minim, der Aufwand extrem. Auch Nationalrat Hansjörg Walter thematisierte den Steuerstreit mit den USA und die zunehmenden Regulierungen.

Ehemaliger Besitzer begeistert

Unter den Gästen befand sich unter anderem auch Werner Sigrist, der ehemalige Besitzer der Villa Rosenheim, in der der «Anzeiger am Rhein» bis 2003 gedruckt wurde. Für ihn sei es ein Glücksfall gewesen, dass sich Raiffeisenbank für die Villa interessierte. Sigrist, der zehn Jahre im Vorstand des Thurgauer Heimatschutzes wirkte, zeigte sich begeistert vom Ergebnis: «Architekt Roman Giuliani ist sehr sorgsam mit den historischen Räumen umgegangen.»

Tag der offenen Tür: 14. Dezember, 10 bis 15 Uhr; Stehzmittag, Kinderkrippe, Alphorn-Echo vom Rhy, Künstler Daniel Eggli mit Motorsäge

Regierungsrat Claudius Graf-Schelling betritt den modernen Anbau, begrüsst von Cornelius Keller, Raiffeisenbank-Leiter Untersee-Rhein.

Regierungsrat Claudius Graf-Schelling betritt den modernen Anbau, begrüsst von Cornelius Keller, Raiffeisenbank-Leiter Untersee-Rhein.

Die Villa Rosenheim erstrahlt in der Nacht. Es ist die neue Heimat der Raiffeisenbank von Diessenhofen. (Bilder: Donato Caspari)

Die Villa Rosenheim erstrahlt in der Nacht. Es ist die neue Heimat der Raiffeisenbank von Diessenhofen. (Bilder: Donato Caspari)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.