Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

PROZESS: «Der stellt sich nur tot»

Das Bezirksgericht Kreuzlingen befragt zwei weitere Beschuldigte zum Tod des IV-Rentners von Kümmertshausen. Mehr Klarheit bringen ihre Aussagen aber nicht.
Ida Sandl

In der Nacht, als der IV-Rentner stirbt, läuft im türkischen Café in St. Gallen ein Fussballspiel. Drei Männer machen sich auf nach Kümmertshausen. Es heisst, sie fahren zu einem Einbruch. Ein paar Stunden später sind sie zurück. Sehr bleich, sehr nervös: «Der Mann ist tot», sagen sie.

Die grosse Frage: Was haben die Männer gesucht?

So erinnert sich Osman S. an den 20. November 2010. Er ist einer der beiden Beschuldigten, die gestern vom Bezirksgericht Kreuzlingen zum gewaltsamen Tod des IV-Rentners in Kümmertshausen befragt wurden. Mehr Klarheit darüber, was die Männer beim IV-Rentner gesucht haben, bringen ihre Aussagen nicht. Nur eine These scheint sich zu erhärten: Der Tod des 53-jährigen Alt-Hippies war nicht beabsichtigt. Dafür sprechen die hektischen Diskussionen auf der Autofahrt zurück nach St. Gallen. Der stelle sich nur tot, meint einer: «Wenn wir weg sind, steht er wieder auf.» Allerdings war der invalide Mann gefesselt und hatte einen Knebel im Mund. Nasar M., der mutmassliche Bandenboss, sei ausgerastet, nachdem er gehört habe, was passiert sei, schildert auch Osman S.

Deshalb seien er, Boss Nasar M. und Yilmaz B., der Kronzeuge der Staatsanwaltschaft, nochmals nach Kümmertshausen gefahren. Sie wollten nachschauen, seien aber nicht ausgestiegen, da sie die Polizei bereits im Haus vermuteten. Yilmaz B. gehört zu den drei Männern, die bei der Tötung des IV-Rentners dabei waren. Er behauptet, er habe vergeblich versucht, die anderen am Überfall auf den Mann zu hindern.

Osman S. ist zurückhaltend mit seinen Aussagen. Er war der erste, der verhaftet wurde. Seit 70 Monaten sitzt er im Gefängnis. «Auch ich habe Kinder», sagte er vor Gericht. Und: «Ich will, dass endlich Gerechtigkeit herrscht.»

Als ungerecht empfinden viele Beschuldigte, dass die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage viel zu sehr auf die Aussagen von Yilmaz B. abgestützt habe. Ihm gegenüber habe man Milde walten lassen, mit den anderen Beschuldigten sei man weniger zimperlich umgegangen.

Osman S. ist unter anderem der vorsätzlichen Tötung angeklagt. Für Yilmaz B. dagegen ist nur Gehilfenschaft zur vorsätzlichen Tötung beantragt, obwohl er dabei war, als der IV-Rentner zu Tode gequält wurde.

Vorsätzliche Tötung wird auch dem zweiten Beschuldigten vorgeworfen, der am Dienstag befragt wurde: Müslüm D., 53. Ein psychisch angeschlagener Mann, Vater von fünf Kindern, davon zwei behindert. Müslüm D. sagt nicht viel, nicht vor Gericht und auch nicht in den Pausen. «Das Gefängnis und dieser Vorfall haben meine Psyche kaputt gemacht.» Deshalb verweigert er meistens die Aussage auf die Fragen der Richter. Einmal bricht es aber aus ihm heraus: Yilmaz B. sei ein Mörder. Warum er da so sicher sei, will der Richter wissen. «Wegen dem, was ich in dieser Nacht gesehen habe und wegen der psychischen Belastung im Gefängnis.»

Müslüm D. hat Yilmaz B. und die beiden anderen Türken zum Haus des IV-Rentners gefahren. Er schweigt über das, was sich dort abgespielt hat. Sagt nur, dass er keine Schreie gehört habe. Sie hätten ihm erzählt, dass sie für 50 Franken Gras kaufen wollen. «Sie haben mich reingelegt.»

Der Prozess wird heute in Kreuzlingen mit der Befragung des mutmasslichen Bandenbosses fortgesetzt. Ihm wirft die Anklage vor, er habe den Befehl gegeben, «das Problem in Kümmertshausen» zu lösen.

Ida Sandl

ida.sandl@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.