Premiere ohne Publikum

HURNEN. Am Wochenende ging in Hurnen die erste Auflage des «After Summer Barbecues» über die Bühne. Der eigentlich gelungene Anlass vermochte kaum Besucher anzulocken. Die Veranstalter wollen ihn im nächsten Jahr dennoch erneut durchführen.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Die Mundartrocker der Gruppe «Phase Rot» spielen vor wenigen Zuhörern. (Bild: Christoph Heer)

Die Mundartrocker der Gruppe «Phase Rot» spielen vor wenigen Zuhörern. (Bild: Christoph Heer)

Freier Eintritt, eine 15 Meter lange Bar, Kinderschminken, Spanferkel, Armbrustschiessen und Wurstgrillen für Kinder; das Angebot des ersten «After Summer Barbecues» am Waldrand in Hurnen hatte es wahrlich in sich. Auch das Wetter spielte mehr oder weniger mit, bei der erstmaligen Durchführung dieses Mini-Open-Airs.

Drei einheimische Bands

Sogar eine Bühne wurde aufgestellt, auf der die Balterswiler Rock- und Popband Red Check sowie die Mundart-Rockband Phase Rot und die Heavy Metal Kombo Atomic Symphony ihre Lieder zum Besten gaben. Alex Fischer aus Balterswil zeichnete sich verantwortlich für das erstmalige und gute Gelingen dieses Events. Zusammen mit zwölf Helferinnen und Helfern stellte er eine tadellose Infrastruktur auf die Wiese, welche vom dort ansässigen Landwirt zur Verfügung gestellt wurde. «Innerhalb weniger Wochen planten und organisierten wir dieses Fest», sagte Alex Fischer. Natürlich gebe es immer Verbesserungspotenzial, aber jetzt ziehe das Organisationskomitee erst mal ein Fazit. Erst danach werde weitergeschaut. Das ausgegebene Ziel sei es selbstverständlich, dass im nächsten Jahr eine zweite Durchführung stattfinde, sagt Alex Fischer.

Grosses Potenzial

Einziger Wermutstropfen war vielleicht der geringe Publikumsaufmarsch. Fischer erklärte jedoch, dass man nicht gross Werbung betrieben habe, sondern lediglich auf Mund-zu-Mund-Propaganda gesetzt hatte. Angesichts des grossen Aufwandes und der reibungslosen Durchführung, hätte dieser Anlass nach Ansicht der Organisatoren zweifelsohne grosses Potenzial, um sich in der Hinterthurgauer Partyszene durchzusetzen.