Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Prävention: Vom Zocker zum Glückspilz

Kampagne Glücksspiel kann süchtig machen. Die Wahrscheinlichkeit zu verlieren ist viel grösser, als zu gewinnen. Ansonsten würde sich das Geschäft für den Glücksspielanbieter nicht lohnen, schreibt die Perspektive Thurgau. Noch bis Ende Woche läuft eine Sensibilisierungsaktion, die über den Spielsuchtfonds des Kantons Thurgau finanziert und durch die Perspektive umgesetzt wird.

Im Frühling wurde ein Wettbewerb für Jugendliche lanciert, in welchem diese aufgerufen wurden, Tipps einzureichen, wie man Tim – den Protagonisten der Kampagne – vor einer Glücksspielsucht bewahren kann. Daraus ist ein Video entstanden, das Tipps zum verantwortungsvollen Spiel zeigt und ermuntert, sich Hilfe zu suchen, sollte man die Kontrolle über das Glücksspiel verlieren. Damit werden vor allem Jugendliche, aber auch ihr soziales Umfeld für die Risiken von Glücksspielen sensibilisiert und über Beratungsstellen informiert. Einer der sieben Schritte zum Glückspilz lautet: «Glücksspiele sind vom Zufall abhängig – Übung macht nicht den Meister!» Ein anderer: «Leihe dir nie Geld von anderen – Schulden können Freundschaften zerstören.» Ein dritter: «Spiele nicht, um Probleme zu lösen.»

Begleitend zum Video entsteht pädagogisches Begleitmaterial, welches von Fachpersonen beispielsweise im Unterricht verwendet werden kann. Eine zweite Welle der Kampagne läuft im Januar 2018. (red)

Beratungsstellen Perspektive Thurgau: www.gluecksspiel-tg.ch SOS-Spielsucht: www.sos-­spielsucht.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.