Prävention spielerisch vermittelt

Bewegung, Ernährung, Alkohol und Tabak: Am kantonalen Jugendtag «clever & gesund» lernten gestern 1100 Oberstufenschüler mit risikoreichen Situationen besser umzugehen. Der Anlass fand bereits zum sechstenmal statt.

Markus Löliger
Drucken
Teilen
Die Schüler von Lehrer Michael Cozzio (links) von der Flade beantworten die Wettbewerbsfragen zum Thema Gesundheit. (Bild: Markus Löliger)

Die Schüler von Lehrer Michael Cozzio (links) von der Flade beantworten die Wettbewerbsfragen zum Thema Gesundheit. (Bild: Markus Löliger)

Insgesamt waren es 1100 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe aus dem ganzen Kanton, die am gestrigen Jugendtag «clever & gesund» im Athletik Zentrum zusammengekommen sind. Um in Workshops und auf Parcours eine gesunde und kritische Einstellung gegenüber Verlockungen zu erarbeiten, Präventionswissen vermittelt zu bekommen und bei einem Wettbewerb um einen Zustupf in die Klassenkasse mitzuspielen. Begrüsst worden sind sie und ihre Lehrpersonen von Gesundheitschefin Heidi Hanselmann und Bildungsdirektor Stefan Kölliker.

Risikosituationen aufzeigen

Der Jugendtag im Athletik Zentrum St. Gallen hatte zum Ziel, Jugendlichen kritische oder risikoreiche Verhaltensweisen aufzuzeigen. Etwa für Situationen, in denen sie Modetrends, Werbebotschaften und auch dem Gruppendruck Gleichaltriger ausgesetzt sind. Vermittelt wurde das den Oberstufenschülerinnen und -schülern anhand von interaktiven Workshops und lehrreichen, spielerischen Parcours. So konnten sie zusammen mit ihrer Lehrperson aus fünf Themenkreisen den zu ihrem Unterricht passenden Workshop auswählen. Zur Wahl standen die Themen Bewegung, Ernährung/Essstörungen, Gewalt, Alkohol und Tabak.

Auch die Schüler der Klasse 2c des Klosterschulhauses Flade in St. Gallen haben mit ihren Lehrern Michael Cozzio und Amanda Baltresca am kantonalen Jugendtag teilgenommen. Als Workshop-Thema wählten sie «Bewegung». Für Lehrer Michael Cozzio ein Thema, das er für seine Schüler für besonders wichtig hält: «Die Jugendlichen brauchen Bewegung. Wenn sie diese nicht im Rahmen von Schulstrukturen ausleben können, leben sie den Bewegungsdrang anders aus und stören unter Umständen den Unterricht.» Dem wolle er mit den Informationen und dem am Jugendtag vermittelten Wissen vorbeugen. Cozzio will das Thema Bewegung im kommenden Unterricht mit den Schülern vertiefen.

Wettbewerb und Showblock

Die Verantwortlichen des Jugendtages aus den Gesundheits- und Bildungsdepartementen wollten den Jugendlichen nicht nur die Grundlagen für ein adäquates individuelles Verhalten vermitteln, sondern sie auch dazu anregen, in ihrem Alltag und in der Freizeit ihr Verhalten zu hinterfragen und auch gesundheitliche Aspekte zu beachten. Die Vermittlung von Präventionswissen wurde ergänzt mit einem Wettbewerb mit thematischen Aufgaben, bei denen die teilnehmenden Schulklassen ihr Wissen unter Beweis stellen konnten. Die Erfolgreichsten gewannen einen Zustupf in ihre Klassenkasse, gesponsert von der Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen. Vor der Preisverleihung gab es zudem einen Show-Block mit Rapper «Black Tiger».

Der Jugendtag ist 2007 vom Gesundheitsdepartement in Zusammenarbeit mit dem damaligen Chefarzt Jochen Lange erstmals organisiert worden. Er wurde seither ausgebaut und gilt heute als gutes Beispiel, wie vernetzt Gesundheit und Bildung sind. Seit einigen Jahren wird der Jugendtag vom Gesundheits- und Bildungsdepartement in Zusammenarbeit mit der Ärztegesellschaft des Kantons St. Gallen, dem Ostschweizer Kinderspital, der Lungenliga St. Gallen, dem Kinderschutzzentrum St. Gallen, der Stiftung Suchthilfe St. Gallen, der Pädagogischen Hochschule des Kantons St. Gallen, der Kantonsschule am Burggraben St. Gallen und dem Zepra Prävention und Gesundheitsförderung organisiert.

Aktuelle Nachrichten