Potenzial nutzen

Die Wirtschaft braucht mehr Frauen, ist Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx überzeugt.

Drucken
Teilen

weinfelden. Die momentane Wirtschaftskrise bezeichnete Matthias Horx bei seinem Vortrag in Romanshorn, Sulgen und Frauenfeld als Erschütterung auf dem Weg von der Industrie- zur Wissensgesellschaft. Auch wenn sich diese Beben durch einen Rückgang des Wirtschaftswachstums ausdrückten, «haben wir noch gewaltige Puffer, um diese Phase zu bewältigen». Bisherige Schlüsselbranchen wie etwa die Automobil- und die Pharmawirtschaft seien fett geworden, sie hätten zu wenig Innovationen generiert,

seien ungenügend auf die aktuellen Bedürfnisse eingestellt und würden deshalb leicht schrumpfen. Die gegenwärtige Krise sei erst dann vorüber, wenn sich die Wirtschaft auf die neuen, globalen Megatrends ausgerichtet habe, sagte Horx.

Weiche Faktoren

Als Gewinnerbranchen sieht Horx hingegen die neuen Energien, intelligente und vernetzte Systeme sowie Bildungsressourcen wie kulturelle Industrien. Die Krise habe auch etwas mit den Rollen von Männern und Frauen zu tun.

Letztere fänden vermehrt Zugang zur höheren Bildung. «Für die Ökonomie brauchen wir das weibliche Potenzial unbedingt», sagte der Forscher.

Die aktuellen Herausforderungen erforderten grundsätzlich mehr Kooperation, Individualität und Diversität. Männer und Ingenieure beispielsweise hätten bisher Autos entworfen, doch es brauche auch hier neue Konzepte und neue Ideen, sagte Horx und appellierte abschliessend: «Nehmen Sie weiche Faktoren ernst.»

Gastrecht bei Thurgauer Firmen

Der «Early Morning Talk» gehört seit neun Jahren zum festen Programm der Thurgauer Kantonalbank (TKB). Dreimal pro Jahr lädt die Bank frühmorgens zu einem Vortrag mit anschliessendem Brunch ein. Dabei geniesst sie jeweils Gastrecht in Thurgauer Firmen.

Dieses Jahr fanden die Veranstaltungen bei der Ausbildungs- und Integrationsinstitution «Brüggli» in Romanshorn, der Belimed Sauter AG in Sulgen und der Böni & Co AG in Frauenfeld statt. Insgesamt nahmen rund 400 Personen an den diesjährigen Veranstaltungen teil. (red.)

Aktuelle Nachrichten