Poststelle Landschlacht wird zur Agentur in neuem Dorfladen

Im Dorf in der Gemeinde Münsterlingen eröffnet im Mai ein privates Lebensmittelgeschäft. Dieses übernimmt den Postservice.

Drucken
Teilen
Geschlossene Türen: Die Landschlachter Post geht zu. (Bild: Nicole D'Orazio)

Geschlossene Türen: Die Landschlachter Post geht zu. (Bild: Nicole D'Orazio)

LANDSCHLACHT. Die Post schliesst und keiner ist traurig. Schliesslich hat die Lösung, welche der gelbe Riese gestern via Flugblatt und Pressemitteilung verkündete, fast nur Vorteile. Die Einwohner können weiterhin im Dorf Briefe und Päckli aufgeben oder Einzahlungen erledigen – halt nicht mehr auf der Post, sondern im Lebensmittelgeschäft.

Seit einem halben Jahr ist der Spar in Landschlacht zu. Der Betreiber hat den Laden im Herbst aus betriebswirtschaftlichen Gründen geschlossen. Doch nun soll im Mai im leerstehenden Lokal an der Schulstrasse ein neues Geschäft eröffnen. Geführt wird es von Stefan Egger. Er ist unter anderem Gemeinderat in Münsterlingen.

Shop, Café und Post in einem

Im «Landbueb», wie der neue Laden heissen wird, bietet Egger Lebensmittel, aber auch Haushaltartikel, Kosmetikprodukte und Kioskwaren an. Der Betreiber legt Wert darauf, dass die Produkte aus dem Dorf oder der Region stammen. Dem Laden angegliedert ist ein Bistro. «Dort kann man sich auf einen Schwatz und einen Kaffee treffen», sagt der 37jährige Landschlachter. Die Eröffnung ist am 21. Mai geplant.

Doppelt so lange offen

Die Poststelle Landschlacht gilt seit längerem als gefährdet. Sie ist täglich nur vier Stunden geöffnet. Mit der Integration der Agentur in den Dorfladen werden die Öffnungszeiten wesentlich verlängert. Stefan Egger will den «Landbueb» von 7 bis 13 Uhr und von 16 bis 20 Uhr öffnen, im Winter von 15 bis 19 Uhr.

Gemeindeammann René Walther ist sehr erfreut, dass diese Lösung gefunden werden konnte. «Die längeren Öffnungszeiten sind ein wesentlicher Vorteil.» Und dass das Dorf wieder einen Laden erhalte, sei «schlicht super». Das Konzept sei perfekt auf Landschlacht zugeschnitten. «Ich hoffe natürlich, dass die Bevölkerung es unterstützt.» (meg/kp)