PLATTENTAUFE: Reggae mit Herzblut

In den Songs auf ihrem neuen Album erzählen fünf Thurgauer Musiker aus ihrem Leben. Einen prominenten Fan hat die Platte bereits.

Florian Beer
Merken
Drucken
Teilen

Auf der neuen Platte sei für jeden etwas dabei, verspricht der Schlagzeuger Raphael Mäder. «Der Sound ist sehr fröhlich und lädt zum Tanzen ein.» Mäder hat die Band Jar vor elf Jahren zusammen mit Gino Longo gegründet, der Gitarre spielt und der Hauptsänger der Gruppe ist. Nun hat die Band, die inzwischen auf fünf Mitglieder angewachsen ist, ihr neues Album «Fundamental»veröffentlicht.

Die Thurgauer Musiker haben sich seit jeher auf die Musikrichtungen Reggae und Ska spezialisiert: «In den 2000er-Jahren gab es eine grosse Ska-Szene in der Schweiz mit vielen Konzerten und Musikgrössen», sagt Mäder. Damals seien die Freunde an vielen Auftritten gewesen und so in die Szene gekommen. Nach der Gründung von Jar im Jahr 2006 kamen laufend neue Mitglieder dazu. So erhielt die Gruppe mit Timo Tschabrun einen Bassisten. Auch schlossen sich Daniel und Dimitri Häberli, die beiden Söhne der Thurgauer CVP-Stände­rätin Brigitte Häberli, der Band an. Daniel ist ein Blues-Gitarrist, sein Bruder spielt Hammond­orgel. «Dimitri, Daniel und Timo haben sich bei uns das Spielen ihrer Instrumente selber bei­gebracht», sagt Schlagzeuger Mäder.

Konzerte im Kreis der Familie

Zu Beginn spielten die fünf Thurgauer vor allem für Verwandte und Freunde, dann gab es Auftritte an Open Airs und Konzerten. So sei Jar schon auf den Programmen des Dynamo in Zürich oder der Grabenhalle in St. Gallen gestanden, sagt Mäder. Am Anfang schrieben die Hobbymusiker alle Songs selber, erst später spielten sie auch Covers, also Lieder von anderen Interpreten. In der Szene sei das normalerweise umgekehrt, sagt Mäder.

Das Vorgehen beim Songschreiben sei immer das gleiche. «Zuerst improvisieren wir als Gruppe in unserem Bandraum in Sirnach und suchen so den Sound für das Lied.» Sind der Rhythmus und die Melodie gefunden, schreiben der Frontmann Longo und Mäder den Text dazu.

«Der Reggae stammt aus Jamaica und handelt von Unterdrückung und sozialen Problemen, Themen, von denen wir nicht aus eigener Erfahrung berichten können», sagt Mäder. Die vier Songs auf der neuen Platte handeln von Schwierigkeiten im Leben, aber auch von glücklichen Momenten. «Wir haben uns von eigenen Erlebnissen inspirieren lassen.»

Nach elf Jahren Bandleben und «etwa 100 Konzertauftritten» erschien am 15. Mai das erste Studioalbum von Jar. Heute findet im Gaswerk in Winterthur die Plattentaufe von «Fundamental» statt. «Wir haben eine coole Show geplant», sagt Mäder. Es gebe Gastauftritte von musikalischen Weggefährten, das neue Album werde gefeiert – und das Wichtigste, es werde getanzt und gesungen. «Wir freuen uns auf diesen Abend.» Brigitte Häberli, die Mutter zweier Bandmitglieder und Thurgauer Ständerätin, durfte das neue Album schon hören und ist sehr angetan von dem Werk.

Florian Beer

redaktion@thurgauerzeitung.ch