Pflegeeltern wollen näher zusammenrücken

Die Pflegeeltern im Thurgau wollen den Austausch untereinander intensivieren und erleichtern.

Drucken
Teilen

weinfelden. Eines der Hauptthemen an der Jahresversammlung des Pflegeelternvereins Thurgau letzte Woche in Weinfelden waren die sogenannten «Höcks». Diese Treffen während des Jahres, bei denen spezifische Themen behandelt und diskutiert werden, seien für viele Mitglieder wichtig, wurde betont. Es werden Erfahrungen ausgetauscht, neue Erkenntnisse gewonnen und die persönlichen Alltagsumstände reflektiert.

Neu immer in Weinfelden

Der Austausch mit anderen Pflegeeltern und die gegenseitige Unterstützung sind gerade bei belastenden Situationen, die in Pflegeverhältnissen immer wieder auftauchen, von grosser Bedeutung.

Bisher fanden die «Höcks» mehrheitlich in privaten Wohnungen statt. Neu werden sie im kommenden Jahr immer in Weinfelden in einem öffentlichen Raum durchgeführt.

Die zentrale Lage des Versammlungsorts soll den Pflegeeltern aus dem gesamten Kanton Thurgau die Teilnahme erleichtern.

Notaufenthalte

Im Anschluss an den offiziellen Teil des Abends stellte Rahel Gerlach, Familienberaterin und Sozialberaterin, die Kinder- und Jugendhilfe St. Gallen vor. Im speziellen ging es dabei um das Angebot «Puzzle» mit dem Schwerpunkt Notaufenthalte. Diese Überbrückungsangebote stellen höchste Anforderungen an die Pflegefamilien. (dc)