Petition gegen Jugendgewalt eingereicht

ST. GALLEN. Die St. Galler Jungfreisinnigen haben ihre Petition «Jugendgewalt stoppen» mit 1572 Unterschriften dem St. Galler Kantonsrat übergeben. Mit ihrer Petition bezwecken die Jungfreisinnigen eine St. Galler Standesinitiative zur Verschärfung des Jugendstrafrechts.

Drucken

ST. GALLEN. Die St. Galler Jungfreisinnigen haben ihre Petition «Jugendgewalt stoppen» mit 1572 Unterschriften dem St. Galler Kantonsrat übergeben. Mit ihrer Petition bezwecken die Jungfreisinnigen eine St. Galler Standesinitiative zur Verschärfung des Jugendstrafrechts. Heute könnten Jugendliche bei schweren Delikten «beinahe ungeschoren davonkommen», meint Dominique Läser vom Vorstand der Jung-FDP: «Für mich als Frau macht es keinen Unterschied, ob ein Vergewaltiger 16 Jahre oder älter ist. Jeder soll die Konsequenzen seiner Taten tragen.» Gemäss Petition soll das Strafmass für Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren auf ein Jahr, für 15-Jährige auf vier und für 16- bis 18-Jährige auf zehn Jahre erhöht werden. Schwere Kriminelle sollen dem Erwachsenenstrafrecht unterstellt werden. Die Staatskanzlei hat den Jungfreisinnigen eine Antwort im Februar 2012 in Aussicht gestellt. (mel)