«Parlament kannte nicht alle Tatsachen»

War die Abwahl für Sie absehbar? Nein, ich glaube, das Parlament war selber erstaunt, als das Resultat bekannt wurde. Sie hatten keine Signale im Vorfeld der Wahl, dass es für Sie knapp werden könnte?

Drucken
Teilen
Hanspeter Strickler Abgewählter Bankrats-Präsident

Hanspeter Strickler Abgewählter Bankrats-Präsident

War die Abwahl für Sie absehbar?

Nein, ich glaube, das Parlament war selber erstaunt, als das Resultat bekannt wurde.

Sie hatten keine Signale im Vorfeld der Wahl, dass es für Sie knapp werden könnte?

Es ist mir bekannt, dass im Parlament darüber diskutiert wurde, wie es sein kann, dass ich als Vizegerichtspräsident mit einem Voll-pensum auch noch den Bankrat mit einem Pensum von etwa 40 Prozent präsidiere. Zur Kenntnis nehmen musste ich aber, dass das Parlament offenbar nicht im Bilde war über meine Bereitschaft, im Rahmen der laufenden Reorganisation der Justiz mein Pensum als Richter erheblich zu reduzieren, um die Diskussion wegen des Doppelmandates zu beenden. Diese Absicht habe ich den Regierungsräten Bernhard Koch und Claudius Graf-Schelling bereits vor Monaten kommuniziert. Sie waren sehr zufrieden damit, wobei man mir zu verstehen gab, dass es im höherwertigen Interesse des Kantons sei, wenn ich noch im Richteramt bleibe, bis die neuen Justizstrukturen festgelegt seien.

Doch das Parlament wusste gestern nichts davon?

Das muss ich aus den Reaktionen schliessen. Viele Parlamentarier sagten mir, ich mache einen hervorragenden Job als Bankpräsident, aber das Doppelmandat sei ein klarer Schönheitsfehler.

Was heisst das jetzt für Sie?

Wenn sich tatsächlich herausstellen sollte, dass meine Bereitschaft zur Reduktion nicht bekannt gewesen sein sollte, hat das Parlament gewählt, ohne alle Tatsachen zu kennen. Und dann wäre es eine Option zu sagen, ich trete am 2. Juli nochmals zur Bankratswahl an. Definitiv kann ich das aber erst sagen, wenn ich die Situation in aller Ruhe analysiert habe. (mso)

Aktuelle Nachrichten