OPENAIR FRAUENFELD: Openair Frauenfeld: Hitze- und Besucherrekord

FRAUENFELD. 148'000 Besucher und Temperaturen von über 35 Grad: Das Openair Frauenfeld 2010 bricht laut Organisatoren sämtliche Rekorde. Das Festival war somit fast ausverkauft.

Drucken
Ausgelassene Stimmung während des Konzerts von Jan Delay. (Bild: Benjamin Manser)

Ausgelassene Stimmung während des Konzerts von Jan Delay. (Bild: Benjamin Manser)

Am Freitag hörten sich auf der Frauenfelder Allmend 48‘000 Gäste Eminem und Co. an, am Samstag tummelten sich abends 50‘000 Menschen auf dem Gelände. Auch am Sonntag waren mit 50'000 Besuchern sämtliche Tickets vergeben, wie die Openair-Leitung in einem Communiqué mitteilt. 150'000 Musikliebhaber (50'000 pro Tag) hätte das Gelände während der drei Tage gesamthaft zu fassen vermocht.

 

"Friedlich und ausgelassen"
Das 16. Openair Frauenfeld 2010 breche aber nicht nur bezüglich der Gäste, sondern auch bezüglich der Temperaturen einen Rekord, heisst es weiter. "Am Samstag gegen 16 Uhr massen wir am Schatten 37, 5 Grad", ist zu lesen. Trotz Bruthitze sei es bis Sonntagnachmittag zu keinen nennenswerten Zwischenfällen gekommen. Joachim Bodmer, Pressesprecher des Openairs Frauenfeld, beschreibt  die Stimmung als "äusserst friedlich und ausgelassen".

Der Kantonspolizei Thurgau, die auf der Allmend erstmals einen Polizeiposten betrieb, spricht ebenfalls von einem "geregelten Verlauf". Bis Sonntagnachmittag gingen bei den Beamten rund 100 Meldungen über Diebstähle ein. Die Zahl decke sich mit jener im Vorjahr, heisst es in einer Medienmitteilung.

Diebstahl und Falschgeld
Die Polizei nahm rund zehn Personen wegen Verdachts auf Diebstahl fest, zwei weitere Personen sollen mit gefälschten Tickets gehandelt haben. Sechs Personen sassen vorübergehend wegen Körperverletzung in Haft, auch gingen den Beamten fünf alkoholisierte Randalierer ins Netz. Auch Falschgeld beschäftigte die Polizei: Mehrere Anzeigen wurden erstattet und ein Tatverdächtiger verhaftet.

30 Personen im Spital
Viel zu tun hatten wegen der Hitze Sanitätsposten, teilt die Kantonspolizei Thurgau weiter mit. Die Sanitäter behandelten rund 2000 Menschen; 2009 waren es 1600. Bei den meisten Fällen handelte es sich um Bagatellen wie Wundversorgungen, Knöchelverletzungen, Kreislaufkollapse oder allgemeines Unwohlsein. In 30 Fällen (2009: 50) jedoch verfügten Platzärzte eine Spitaleinweisung, etwa bei Brüchen, Herzproblemen oder Überdosen von Alkohol und Drogen.

Rauchpetarde im Zelt
Der Verkehr verlief während der drei Tage laut Polizei problemlos. Rund 7000 Parktickets lösten die Festivalbesucher. Die Feuerwehr Frauenfeld kam zum Einsatz, als Unbekannte in einem Restaurationszelt eine Rauchpetarde zündeten. Verletzt wurde dabei niemand. 

Die deutsche HipHop-Band Die Fantastischen 4 schliesst am Sonntagabend das Festival ab, in dessen Verlauf auch Stars wie Eminem, Jay-Z und Jan Delay auf der Bühne gestanden hatten. (dbu)

Der Sonntag am Openair Frauenfeld. (Bild: Keystone)
14 Bilder
Während des Konzerts der Hip-Hop-Band Fantastische 4. (Bild: Keystone)
Der Sonntag am Openair Frauenfeld. (Bild: Keystone)
Satte Sonne auch am Sonntag am Openair Frauenfeld. (Bild: Benjamin Manser)
Aufräumen. (Bild: Benjamin Manser)
Abkühlung war gefragt. (Bild: Benjamin Manser)
148'000 Besucher verursachen viel Abfall. (Bild: Benjamin Manser)
Der Sonntag am Openair Frauenfeld. (Bild: Benjamin Manser)
Der Sonntag am Openair Frauenfeld. (Bild: Benjamin Manser)
Der Sonntag am Openair Frauenfeld. (Bild: Benjamin Manser)
Der Sonntag am Openair Frauenfeld. (Bild: Benjamin Manser)
Sonne macht durstig. (Bild: Benjamin Manser)
Der Sonntag am Openair Frauenfeld. (Bild: Benjamin Manser)
Abfall auf der Frauenfelder Allmend. (Bild: Benjamin Manser)

Der Sonntag am Openair Frauenfeld. (Bild: Keystone)

Aktuelle Nachrichten