OPEN AIR FRAUENFELD: Polizeibilanz: 70 Diebstähle und 13 Festnahmen

Während des Festivalwochenendes verzeichnete die Kantonspolizei Thurgau 70 Diebstähle und 13 Festnahmen. Zufrieden zeigte sich die Kantonspolizei insbesondere damit, dass es zu keiner Anzeige wegen sexueller Belästigung gekommen ist.

Drucken
Teilen
Die Kantonspolizei Thurgau zieht eine positive Bilanz und sprich insgesamt von einem ruhigen Open Air Frauenfeld. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Die Kantonspolizei Thurgau zieht eine positive Bilanz und sprich insgesamt von einem ruhigen Open Air Frauenfeld. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Die Kantonspolizei Thurgau betrieb von Mittwoch bis Sonntag einen Festival-Polizeiposten. Dort wurden bis Sonntagmittag rund 70 Diebstähle angezeigt, wobei zumeist Wertsachen aus Zelten gestohlen wurden. Erfreulicherweise gab es bislang keine Anzeigen wegen sexueller Belästigung. Ein 19-Jähriger wurde nach einem Raub leicht verletzt. Insgesamt wurden 13 Personen festgenommen, davon kamen fünf in polizeilichen Gewahrsam, wie die Kantonspolizei Thurgau in einer Medienmitteilung schreibt.

Am Freitagabend wurden zwei Personen an der Galgenholzstrasse von Unbekannten mit Waffen bedroht, die Opfer blieben jedoch unverletzt. Dabei wurden ihnen die Open Air-Eintrittsbändel weggerissen. Die weiteren Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau führten zur Festnahme von zwei Schweizern im Alter von 20 und 21 Jahren. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld hat eine Strafuntersuchung eröffnet. Weiter wurden 123 Personen wegen Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz verzeigt.

Die Sanität zählte knapp 1'500 Konsultationen, 237 Personen mussten ärztlich behandelt werden. In 71 Fällen verfügten die Ärzte eine Spitaleinweisung zur Weiterbehandlung. Zumeist handelte es sich um Alkohol- oder Drogenvergiftungen in Zusammenhang mit Überhitzung.

Am Donnerstag wurde bei einer männlichen Person im Kantonsspital Frauenfeld eine Norovirus-Erkrankung nachgewiesen. Die Person hielt sich am Vortag im Eingangsbereich des Open Air Frauenfeld auf und musste plötzlich stark erbrechen. Daraufhin begab sich der junge Mann selbständig in Spitalpflege und konnte am Abend nach Hause entlassen werden. Die Kantonsarzt Stellvertreterin des Kantons Thurgau ordnete Sofortmassnahmen an, die vor allem die Hygiene auf dem Gelände betrafen. Bis zum Sonntagmittag wurden keine weiteren Verdachtsfälle registriert, so die Kantonspolizei Thurgau in ihrer Festivalbilanz.

Bei der An- und Abreise der Besucherinnen und Besucher kam es auf den Strassen in der Region Frauenfeld zu Verkehrsbehinderungen. Rund 7'200 Fahrzeuge nutzten die Parkplätze beim Festivalgelände. (kapo/mas)