Oldie-Rock beschwingt das Gotteshaus

Zum 25-Jahr-Jubiläum der Musikschule Thurtal-Seerücken gab der Chor Mille Voci zusammen mit den Pocket Rockers ein fulminantes Konzert. Das Publikum ging in der evangelischen Kirche voll mit.

Manuela Olgiati
Merken
Drucken
Teilen
Der Chor und die Rock-Band. (Bild: Manuela Olgiati)

Der Chor und die Rock-Band. (Bild: Manuela Olgiati)

Es schien als würde die evangelische Kirche beben. Kein Fuss blieb ruhig. Schon nach den ersten rockigen Klängen sprang der Funke auf das Publikum über. Urs Schweizer, Präsident des Chors Mille Voci begrüsste über 100 Gäste. Sie schwelgten in Erinnerungen zu Liedern aus den 70er-, 80er- und 90er-Jahren. «Pretty Woman», «Alperose», «Take me Home, Country Road» oder «Mama Loo» waren nur einige der bekannten Hits. «Es ist das erste Rockkonzert, das wir zusammen mit den Pocket Rockers geben», sagte Paolo D'Angelo, der Dirigent der 30 quirligen Sängerinnen und Sänger. Mit viel Temperament zeigte denn auch der Chor Mille Voci und die Band Pocket Rockers am Samstagabend ihr Können. Das zweite Konzert war am Sonntag.

Drei Musiker treffen auf 30 Sängerinnen und Sänger

«On the Rocks»: So nannte sich diese feurige Konzertmischung. Die Pocket Rockers begleiteten den Chor gut dosiert. Die drei Musiker Lukas Engeli (Gitarre), Reto Schatzmann (Sologesang und Gitarre) sowie Markus Eberle, Schlagzeuger und Musiklehrer, wussten zu begeistern. Das Publikum dankte es mit lange anhaltendem Applaus. Nach der dritten Zugabe – «We Are The World» mit Solistin Gabriella Zeo und Werner Zingg – verteilte sich der Chor in der Mitte der Kirche. Die Standing Ovations waren ihnen sicher.

Grund für diese musikalischen Feierstunden: Die Musikschule Thurtal-Seerücken feiert in diesem Jahr ihr 25jähriges Bestehen mit einer Reihe von Konzerten, die von Lehrpersonen der Schule bestritten werden. Präsident Walter Schild sprach vom «unsichtbaren» Wirken der Musikschule. Sie führe ein Sekretariat in Müllheim, sei aktiv in den Gemeinden unterwegs. Zu verdanken hat die Musikschule dem Gründerpräsidenten Andreas Kern viel. Viel Lob gab es für die Mitwirkenden dieser rockigen Premiere.