Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBSTBAU: 2018 kann nur besser werden

Eine rekordtiefe Ernte im vergangenen Jahr beschäftigt an der kantonalen Obstbautagung.

Das Obstjahr 2017 werde lange in Erinnerung bleiben, sagte der Präsident des Thurgauer Obstverbandes (TVO) Ralph Gilg. Der Obstbau habe nur Chancen, «wenn wir uns gegen offene Grenzen wehren, und ohne sinnvollen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln geht es nicht». Zu schaffen mache ihm, mit wie wenig Fachwissen Initiativen zustande kommen, etwa die Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide. «Ich freue mich auf ein Jahr mit weniger Fake News und mehr Thurgauer Obst», sagte Gilg.

Als «ein Jahr der Extrem» bezeichnete Ueli Bleiker, Chef des Thurgauer Landwirtschaftsamtes, das 2017. Im Thurgau haben fast die Hälfte der Betriebe Schäden durch den Spätfrost Ende April gemeldet. Gesamtschweizerisch liegen 400 Gesuche für Entschädigung aus dem Fondssuisse vor, davon 100 aus dem Thurgau. Die fachliche Beurteilung werde im BBZ Arenenberg gemacht. Den Entscheid, ob eine Unterstützung angebracht sei, fällt der Fondssuisse-Stiftungsrat. Bei Liquidationsengpässen könne auch die Thurgauer Genossenschaft für Landwirtschaftliche Investitionskredite und Betriebshilfe angefragt werden.

Pflanzenschutzmittel seien in letzter Zeit im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung und der Medien, so Urs Müller von der Fachstelle Obstbau Arenenberg. Ohne gehe es aber nicht. Die Fachstelle rät: Sensibilisieren, Lösungsmöglichkeiten aufzeigen, mit dem Amt für Umwelt und Dritten zusammenarbeiten. Immer wieder würden die Mittel geprüft und nur die Umwelt- und Gesundheitsverträglichsten gezielt eingesetzt. Jürg Stacher, Präsident BBK SOV, gratulierte sieben erfolgreichen Absolventen der Ausbildung zum Obstfachmann/-frau. Aus dem Thurgau sind dies Isabell Pfäffli, Julian Tschopp, Marion Seger, Sarah Egloff und Basil Hess, aus St. Gallen Philipp Sager und Daniel Rüfenacht.

Ralph Gilg ehrte im Namen des Thurgauer Obstverbandes den seit Herbst pensionierten Ueli Henauer für 38 Jahre Tätigkeit als Obstbauberater. Kaum ein Obsthalter im Thurgau kenne ihn nicht. Schweizweit sei er einer der wichtigsten und angesehensten Berater. Den Fokus habe Henauer immer auf neue Schnitte und Sorten gelegt und auch die Wirtschaftlichkeit der Bäume beachtet.

Trudi Krieg

thurgau@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.